Die Corona-Pandemie hat zum Jahresende auch Auswirkungen auf die Weihnachtstrucker-Spendenaktion der Johanniter. So kamen diesmal bei der Firma Schaeffler 354 Päckchen zusammen, die an die Johanniter übergeben wurden. Die Betriebsräte Marinela Thiel und Norbert Lamm haben die Aktion, an der sich Schaeffler zum 16. Mal in Folge beteiligt, organisiert und erklären dazu: "Wir gehen davon aus, dass die hohe Homeoffice-Quote, Kurzarbeit während des Jahres und die damit verbundene wirtschaftliche Unsicherheit zur Zurückhaltung bei der Teilnahme geführt hat. Von vielen Kollegen haben wir aber die Rückmeldung bekommen, dass sie virtuelle Päckchen gepackt und dafür direkt bei den Johannitern gespendet haben." Zudem gab es keine Weihnachtsfeiern, bei denen oft der Erlös der Tombola in Spenden-Pakete umgewandelt wurde.

Aber auch diesmal gab es tatkräftige Unterstützung durch das Ausbildungszentrum Herzogenaurach: Nicht nur beim Verladen halfen die Azubis mit, sondern sie gingen mit den eingegangenen Spenden auch auf Einkaufstour und handelten bei Herzogenauracher Einzelhändlern auch noch Rabatte aus. Dem Unternehmen dankten die Organisatoren für die logistische Unterstützung durch Lagerräume, Kartons, Stapler und Paletten. Die Werk- und Personalleitung des Standorts Herzogenaurach spendeten zudem 1000 Euro Spritgeld für die Weihnachtstrucker. red