Mit zwei Vorträgen beginnt das online-Programm des Heiligenhofs im Januar. Der Vertrag von Dayton, dessen Unterzeichnung sich im Dezember 2020 zum 25. Mal jährte, beendete die Kriegshandlungen im Zuge des Staatszerfalls Jugoslawiens. Zu Ende waren die Konflikte zwischen den Volksgruppen im neu entstandenen Bosnien und Herzegowina trotzdem nicht, zu viel Leid und Unrecht belasten die Beziehungen. Über diesen Vertrag referiert Frank Erb, ehemaliger Bundeswehroffizier, NGO-Mitarbeiter und Erwachsenenbildner auf Zoom am Samstag, 9. Januar, um 16 Uhr. Zum Beginn gibt es eine kurze Darstellung der Vorgeschichte, die zu dem Vertrag führten, gefolgt von den wesentlichen Inhalten. Die an den Verhandlungen Beteiligten und vor allem die Unterzeichner werden mit ihren politischen Interessen beleuchtet. Daraus ergeben sich einige Kritikpunkte und Schwachstellen des Vertrages. Den Hauptteil des Vortrages bildet die praktische Bedeutung des Vertrages für die Menschen in Bosnien-Herzegowina und die Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Die heutige Situation des Landes sowie Perspektiven für die Zukunft in der Europäischen Union werden am Ende aufgezeigt.

Der Referent Frank Erb war nach seiner Zeit bei der Bundeswehr mehrere Jahre auf dem Balkan in der Entwicklungszusammenarbeit und der Unterstützung beim Wiederaufbau der vom Bürgerkrieg betroffenen Staaten für verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) tätig. Seit seiner Rückkehr arbeitet er in der politischen Bildung als freiberuflicher Referent für europäische Politik. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Ulrich Rümenapp.

Der zweite Vortrag blickt auf die Gründung des Deutschen Reiches vor 150 Jahren. Außen- und innenpolitische Aspekte eines epochalen welthistorischen Ereignisses stehen im Mittelpunkt des Vortrages von Prof. Dr. Matthias Stickler vom Institut für Geschichte der Julius-Maximilians-Universität Würzburg auf Zoom am Samstag, 16. Januar, um 16 Uhr. Dabei wird es auch um die Klärung der Begriffe "Kaiser" und "Reich" gehen sowie um die Frage, ob das Deutsche Reich von 1871 in einer Kontinuität zu älteren Formen deutscher Staatlichkeit steht. Die Moderation übernimmt Gustav Binder. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei. Beide Veranstaltungen werden nicht aufgezeichnet. Für die Teilnahme an diesen Seminaren sind Anmeldungen per Mail bis zum Vortag der Veranstaltung bis 15 Uhr unter hoertler@heiligenhof.de möglich. red