Rechtzeitig vor Beginn der Tourismussaison hat die Stadt Kulmbach den Wohnmobilstellplatz am Schwedensteg erweitert. Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) zeigte sich bei der Übergabe dankbar, dass das Projekt realisiert werden konnte. Die entsprechenden Inzidenzwerte vorausgesetzt, würden beide Stellplätze den Campern ab 21. Mai zur Verfügung stehen.

Stadtrat Stefan Schaffranek (WGK), einst Initiator des ersten Stellplatzes sprach von einer "tollen Geschichte", OB Lehmann von einem großen Tag für die Stadt. Bereits vor der Pandemie habe die Zahl der Urlaubsreisen innerhalb Deutschlands stark zugenommen. Insbesondere der Campingurlaub erlebe einen Boom, positiv betroffen sei auch der Wohnmobilstellplatz am Schwedensteg. "Corona hat diesen Trend noch verstärkt und dafür gesorgt, dass Camper an vielen Tagen sogar auf der normalen Parkplatzfläche stehen mussten", so der OB.

Der Vorschlag von Zweitem Bürgermeister Frank Wilzok (CSU), die Stellfläche zu erweitern, sei sehr schnell aufgegriffen und umgesetzt worden.

Die Arbeiten erledigte der städtische Bauhof. Der Platz umfasst 17 abgegrenzte Stellflächen mit Strom- und Wasserversorgung. "Mit dem vorhandenen Stellplatz bieten wir jetzt knapp 60 Wohnmobilisten die Möglichkeit, ein paar Tage in Kulmbach zu verbringen", sagte der OB. Camper würden auch Gastronomie und Einzelhandel in Kulmbach beleben.

Stefan Schaffranek erinnerte daran, dass seine Idee einst belächelt worden sei. "Ich bin dankbar, dass wir jetzt weitere Stellplätze haben. Der Wohnmobil-Tourismus ist insgesamt gewachsen." Kulmbach könne mit der Nähe zur Stadtmitte punkten. Frank Wilzok dankte für die schnelle Umsetzung: "Es war eine Idee - und wenn es Corona hergibt, wird man sehen, dass es eine gute Idee war. Der Tagestourismus mit Wohnmobilen nimmt in den Städten zu, das werden wir auch in Kulmbach so erleben." Bauhofleiter Michael Barnickel und seine Männer verdienten ein Lob.

Enorme Aufwertung

Auch stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann (CSU) sprach wies auf die ganz besonderen Zentralität hin. Die neuen Stellplätze würden das gesamte Areal enorm aufwerten.

Betriebsleiter Helmut Völkl vom Tourismus & Veranstaltungsservice der Stadt zeigte an Hand von Zahlen auf, dass der Wohnmobiltourismus schon vor Corona im Trend lag. Rei.