In einer Arbeitssitzung der Initiative Ostast der Stadt-Umland-Bahn (Stub) wurde beschlossen, dass die 14 beteiligten Kommunen einen Grundsatzbeschluss fällen sollen, welcher Signalwirkung für die politischen Entscheidungen in den Kreisgremien erzielen soll. Die Rahmenbedingungen mit einer staatlichen Förderung bis 95 Prozent, einer Förderung von Streckenabschnitten ohne eigenen Gleiskörper, guten Aussichten für eine Strecke bis Neunkirchen und Eckental, Zuwachs der Gemeinden, wachsender Bedeutung des Klimaschutzes und Wichtigkeit eines guten ÖPNV-Angebots haben sich in den letzten Jahren derart entwickelt, dass eine neue Bewertung und Unterstützung durch die Gemeinden erfolgen kann.

Der Gemeinderat Dormitz befürwortete mit 10:4 Stimmen die Erarbeitung einer Entscheidungsgrundlage und notwendiger Unterlagen insbesondere für eine Trassenplanung, damit ein Förderantrag für den Ostast eingereicht werden kann. Der Gemeinderat beauftragte Bürgermeister Holger Bezold (FW), die zuständige Gebietskörperschaft (Landkreis Forchheim) dazu aufzufordern und an die Gebietskörperschaften Stadt Erlangen und Landkreis Erlangen-Höchstadt zu appellieren. wi