• Waldbrände in Mittelfranken sorgen für Großeinsatz der Feuerwehren
  • Nahe Großhabersdorf (Kreis Fürth): Trockenheit sorgt für Feuer zwischen Sportplätzen
  • Bei Gutenstetten (Kreis Neustadt an der Aisch - Bad Windsheim): Mähdrescher brennt
  • Hubschrauber im Einsatz - Löscharbeiten halten zum Teil noch an

In Mittelfranken haben sich am Donnerstag (14. Juli 2022) infolge von akuter Trockenheit gleich zwei Flächenbrände ereignet. Nahe Großhabersdorf (Landkreis Fürth) geriet ein Stück Wald in Brand. Noch schlimmer wüteten die Flammen andernorts: Unweit von Gutenstetten fing ein Mähdrescher auf einem Feld Feuer. Die Flammen breiteten sich auf ein angrenzendes Waldstück aus.

Waldbrand bei Großhabersdorf: Trockenheit führt zu Feuer zwischen Sportplätzen

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken inFranken.de mitteilte, war bei beiden Bränden ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Aufgabe des Helikopters war demnach die Lokalisierung des Brandherds. 

"Bei Großhabersdorf ist ein Bereich zwischen zwei Sportplätzen aufgrund von Trockenheit in Brand geraten", erklärte der Sprecher des Präsidiums. Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren waren vor Ort, wie die Agentur News5 berichtet. Die Berufsfeuerwehr Fürth war demnach mit einem Tanklöschfahrzeug im Einsatz. "Der Brand ist inzwischen gelöscht", sagte der Polizeisprecher am Donnerstagnachmittag.

Waldbrand bei Gutenstetten: Mähdrescher fängt Feuer - rund 300 Einsatzkräfte vor Ort

Das Feuer in der Nähe von Gutenstetten war zum Zeitpunkt des Gesprächs nach wie vor im Gange (Stand: 16.30 Uhr). "Hier sind die Löscharbeiten noch am Laufen", erklärte der Sprecher des Polizeipräsidiums. 

Unweit des Gutenstettener Ortsteils Kleinsteinach hatte am Nachmittag ein Mähdrescher zu brennen begonnen. Laut News5 breiteten sich die Flammen danach auf das Feld und ein angrenzendes Waldstück aus. Insgesamt standen demnach sechs Hektar Feld und ein Hektar Wald in Flammen. Gegenwärtig sind laut Angaben der Agentur rund 300 Einsatzkräfte vor Ort.