Laden...
Fürth
Coronavirus

Fränkischer Supermarkt rüstet sich zum Kampf gegen das Coronavirus - Schutz für Mitarbeiter und Kunden

In Zeiten des Coronavirus ist das alltägliche Leben stark eingeschränkt. Vor allem normale Dinge wie einkaufen gehen sind für viele eine Herausforderung. Die Edeka-Schuler-Märkte in Fürth haben sich deshalb eine neue Strategie überlegt - um Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen zu schützen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In allen Edeka-Schuler-Filialen ist Plexiglas an den Kassen angebracht worden. So will der Markt Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen schützen. Foto: Facebook   E-Center Schuler Fürth Hornschuchcenter
In allen Edeka-Schuler-Filialen ist Plexiglas an den Kassen angebracht worden. So will der Markt Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen schützen. Foto: Facebook E-Center Schuler Fürth Hornschuchcenter
+3 Bilder

Das Coronavirus beeinflusst den normalen Alltag aller Deutschen enorm. Die Regierung appelliert an jeden Einzelnen, das Haus nicht unnötig zu verlassen und mahnt zu Solidarität und Disziplin. Um auch beim Lebensmitteleinkauf für die gesundheitliche Sicherheit sorgen zu können, haben die Edeka-Schuler-Märkte im mittelfränkischen Fürth jetzt Plexiglasscheiben an allen Kassen montiert. Außerdem sind Markierungen am Boden angebracht worden, damit der empfohlene Mindestabstand von zwei Metern leichter eingehalten werden kann.

"Wir haben uns am Anfang der Krise überlegt, wie wir unsere Kassierer schützen können", sagt Filialleiter Whitehead vom Edeka-Schuler-Markt in Fürth. "Natürlich können sie nicht in Schutzanzügen rumlaufen", scherzt er. "Also haben wir uns mit einer Schreinerei in Regensburg zusammengetan und Plexiglasscheiben an den Kassen installiert".

Fürth: Maßnahmen zum Schutz von Kunden und Mitarbeitern

Die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus soll so verringert werden. Außerdem stehen auch an allen Bedienungstheken Abstandshalter, sodass der vom Robert Koch-Institut empfohlene Mindestabstand von zwei Metern gewahrt bleibt. Mit den Maßnahmen will Edeka für den Schutz der Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen sorgen, damit auch langfristig die Versorgung mit Lebensmitteln aufrechterhalten werden kann.

"Wir haben gesehen, dass auch andere Discounter ähnliche Maßnahmen ergreifen", sagte der Marktleiter. Er unterstütze dieses Vorhaben, denn die Sicherheit der Mitarbeiter im Kundenkontakt habe oberste Priorität.

Zudem gibt Edeka weitere Tipps, um den Einkauf so sicher wie möglich zu gestalten:

  • Zahlen Sie Ihren Einkauf möglich bargeldlos mit der EC- oder Kreditkarte
  • Halten Sie zu Ihren Mitmenschen mindestens zwei Meter Abstand. (Das entspricht übrigens zwei Einkaufswagen)
  • Husten oder niesen Sie in die Armbeuge oder in ein frisches Einwegtaschentuch
  • Achten Sie auf angemessene Handhygiene und fassen Sie sich nicht mit den Händen ins Gesicht
  • Tätigen Sie Ihre Einkäufe mit Rücksicht auf alle und kaufen Sie Ihre Waren ausschließlich in haushaltsüblichen Mengen

Die Reaktion der Kunden sei absolut positiv bis jetzt, so Whitehead weiter. "Alle nehmen die Vorschriften an". Das ist auch nötig - in Bayern herrschen auf Grund des Coronavirus ab dem 21.03.2020 Ausgangsbeschränkungen für alle Bürger.

Immer mehr Fälle von Corona wurden bisher in und um Fürth bestätigt. Die Stadt reagiert unter anderem mit Änderungen im ÖPNV.