Am Donnerstag, 1. Juli, eröffnet das kultur.lokal.fürth in der Königstraße 147 seine Türen für interessiertes Publikum. In den großzügigen Räumen des früheren Wilhelmsbades und der ehemaligen Parkside Studios sind im zweiwöchigen Wechsel Künstlerinnen und Künstler zu Gast. Sie geben mit Ausstellungen, Tanz, Konzerten oder Lesungen Einblick in ihre Arbeiten. Im Sinne eines offenen Ateliers kann man ihnen über die Schulter gucken und ist eingeladen, sich beispielsweise an verschiedenen Maltechniken zu versuchen oder an Bewegungsworkshops teilzunehmen. Das teilt die Stadt Fürth mit.

Bis Ende des Jahres bietet das kultur.lokal.fürth Künstlerinnen und Künstlern Raum, Sichtbarkeit und Honorar und belebt die Innenstadt mit Kunst und Kultur. Das Kulturamt der Stadt Fürth und das Wirtschaftsreferat setzen damit gemeinsam ein Zeichen für zukünftige Stadtentwicklung. Das Kulturamt wählt die Künstlerinnen und Künstler aus und sorgt für die Bespielung, das Wirtschaftsreferat kümmert sich um die Räumlichkeiten und kommt für die Miete sowie Nebenkosten auf.

Auftakt mit Wallburga Popp

Zum Projektauftakt präsentiert Wallburga Popp vom 1. Juli bis 14. Juli einen Querschnitt ihrer Werke. Mit ihren Collagen und Objekten, die im und durch Chaos geboren zu sein scheinen, macht sie den Moment der Entstehung, den künstlerischen Prozess zum Thema ihrer raumgreifenden Installationen.

Walburga Popp studierte sowohl Kommunikationsdesign (GSO FH Nürnberg), als auch freie Malerei (AdBK Nürnberg) und verbindet in ihren Collagen Textiles und Gesammeltes, wie zum Beispiel Abfallmaterialien, mit Elementen der Malerei, der Drucktechnik, der Fotografie und der Zeichnung. Die korrespondierenden Collage-Teilchen scheinen auf dem chaotischen Atelierboden miteinander zu kommunizieren und sich schließlich auf wundersame Weise zu finden.

Inhaltlich interessiert sie in ihren Arbeiten der Mensch in seiner natürlichen und künstlichen Umgebung; im Spannungsfeld zwischen Natur und Technik, zwischen Information und Emotion. In ihren Arbeiten spielen außerdem Träume und die Kraft des Intuitiven eine große Rolle. Nach den Arbeiten von Wallburga Popp lädt Anne Devries mit ihren Kolleginnen und Kollegen vom 15. Juli bis 28. Juli zu tänzerischen Performances und Workshops ein. Vom 29. Juli bis 22. August präsentiert der Kunstverein Stein einen Teil seiner Werke und bietet die Möglichkeit, sich in unterschiedlichen Maltechniken zu versuchen.

Alle aktuellen Öffnungszeiten und Programmankündigungen sind ab 1. Juli jeweils im Schaufenster in der Königstraße 147 zu sehen. Auch das Kulturamt in Fürth gibt unter (0911) 974-16 88 Auskunft.