Mit dem Kreuzerlass des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) hat es nichts zu tun. Die Männer, die um ein drei Meter großes Holzkreuz stehen, hatten die Idee viel früher. Das selbst gefertigte Kreuz liegt noch auf einem Holzträger. Zwei Männer schaufeln die Erde weg, die seitlich vom 80 Zentimeter tiefen Fundament gelagert wurde. "Das Kreuz ist unser Symbol", sagt Erwin Rupp. An dem Projekt waren zwölf Mann aus dem evangelischen Männerkreis Igensdorf den ganzen Sommer über beschäftigt. Es wird auf dem Vorplatz des evangelischen Gemeindehauses aufgestellt werden, einfach, um zu zeigen, dass es sich hier um eine christliche Einrichtung handelt. Bei dem Gemeindefest entstand die Idee dazu. "Wir hatten sonst nur ein transportables Kreuz, das immer zum Kirschgartengottesdienst mitgenommen wurde", erklärt Roland Hammerand, Kirchenvorstand und Mitgründer des Männerkreises.

Seit zwei Jahren aktiv

Dieser reine Männertreff gehört sein zwei Jahren zu dem evangelisch- lutherischen Kirchenangebot in Igensdorf. Getroffen wird sich jeden zweiten Dienstag im Monat um 19.30 Uhr im Gemeindehaus. Pfarrer Heinz Hofmann hatte immer wieder angeregt, doch einen Männerkreis zu gründen. "Wir waren zunächst zurückhaltend", erinnert sich Hammerand. Männer sind in erster Linie wohl auch nicht die Klientel, die sich gleich dafür begeistert. "Männer sind wohl bei geistlichen Themen nicht so gesellig", fügt Erwin Rupp an. Doch die beiden Kirchenvorstände Roland Hammerand und Jürgen Sojka, der inzwischen verstorben ist, wollten es dann einfach probieren, obwohl sie noch keine richtige Vorstellung von einem Männerkreis hatten. Nur so viel: "Es sollte keine gesellige Bierrunde werden, sondern es sollten Themen aus dem kirchlichen Bereich überwiegen", erklärt Hammerand.

Das erste Treffen

Das erste Treffen fand am 12. Mai 2016 im evangelischen Gemeindehaus statt. Zwölf Männer kamen. "Das hatten wir nicht erwartet", erinnert sich Hammerand. Von da an startete der Männerkreis mit seinen monatlichen Treffen mit Themen, zu denen oft Referenten geladen wurden. "Vom Bild zum Glauben" war eine Buchbesprechung als Thema. Interessante Bücher sollen öfter aufgegriffen werden. "Unser Herr ruft" war ein Referat von Bruder Philippus, aber auch "Wissenschaft und Glaube" stand auf dem Jahresprogramm des Männerkreises. "Das war ein Thema, über das man so noch nicht nachgedacht hat. Wissenschaft und Glaube sind kein Widerspruch", sagt Rupp. Vielmehr habe der Abend den Männern viele Argumente geliefert, dass es Gott gebe. Argumente, um anderen Mitmenschen den Glauben besser erklären zu können. Dekanin Berthild Sachs' Vater referierte über evangelische Kirchenmusik ,und die beiden katholischen Pfarrer Andreas Hornung und Wolfgang Kuntze nahmen zur Freude der Männer am Männerkreis zum Thema Ökumene teil.

Islam als Thema

Der Islam war dann aber das Thema, das mit 21 Männern die meiste Beteiligung fand. Ein Diakon aus dem Nahen Osten referierte über den Islam. Fest verplant ist der November mit Plätzchenbacken. Das ist der einzige Treff, an dem eine Frau dabei ist. Gertraud Switalski von der Frohnhofer Mühle leitet das Backen. Die Männer sind sich nach zwei Jahren Männerkreis sicher: Das ist eigentlich das, was man sich unter Kirche vorstellt. "Wir sind ein bunter Haufen, jeder hat seine Eignung, sein Talent und seine Vorlieben", sagt Hammerand. Der Glaube sei der rote Faden, das verbindende Glied.

Fachkundige Anleitung

Die Fähigkeiten und die Gemeinschaft konnte den gesamten Sommer hindurch mit dem Riesenkreuz gezeigt werden. In einer privaten Werkstatt bei Gerhard Küpfer bauten - oder besser verzapften, wie der richtige handwerkliche Ausdruck für die Bauweise heißt - zwölf Männer unter fachkundlicher Anleitung das Kreuz aus Holz. Auch das Fundament entstand unter fachlicher Anleitung. Schließlich soll noch der Vers 2 von Psalm 103 auf dem Kreuz angebracht werden, auch zu Ehren von Jürgen Sojka, dessen Konfirmationsspruch der Psalm war: "Lobe den Herren neue Seele und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.". Am Sonntag, 16. September, wird das Kreuz um 10.30 Uhr nach dem Gottesdienst feierlich eingeweiht werden.