Es ist schon alles vorbereitet. Im Modehaus Schick am Marktplatz liegen jede Menge Kleber und Glitzer-stifte, Wackelaugen, Filz-Sticker und Aufkleber für die nächste "Himmelswerkstatt" des Fränkischen Tages in einer Kiste bereit. In einer zweiten Kiste lagern rund 150 rote Stofftaschen, die darauf warten, von den Kindern dekorativ aufgepeppt zu werden.

Am Samstag, 21. Dezember, haben ab 14 Uhr wieder neun Stationen der Himmelswerkstätten geöffnet. Kleine Hände schneiden und kleben, basteln pressen und verzieren Stofftaschen mit weihnachtlichen Motiven. "Wir freuen uns schon sehr darauf", bekennt Hanne Götz, die seit 42 Jahren im Verkauf arbeitet. Seit das Modehaus Schick am Marktplatz eröffnet hat, ist dort eine feste Station der Himmelswerkstatt installiert. "Für uns ist es jedes Jahr ein wunderbares Ereignis, strahlende Kinderaugen zu sehen und zu erleben", spricht Hanne Götz auch für ihre Kolleginnen Maria Fees und Christina Hoch.

Hanne ist ein Engel

Der Eifer beim Bemalen der Taschen ist groß, der Ideenreichtum der Kinder schier grenzenlos. So werden Jahr für Jahr wunderschöne, kleine Kunstwerke erstellt. Im vergangenen Jahr verewigte eines der Kinder, ein Mädchen , sogar die Verkäuferin Hanne Götz auf seiner Einkaufstasche. Mit ihren blonden engelsgleichen Haaren war für das kleine Mädchen klar: Die nette Dame, die uns in den Bastelsachen kramen lässt, muss ein Engel sein.

Inhaberin Kerstin Schick bestellt die Stofftaschen jedes Jahr beim Forchheimer Textilunternehmen Weber & Ott. Auch sie bekennt: "Für uns war die Himmelswerkstatt von Anfang an ein erfreuliches Anliegen, das wir gerne unterstützen."

So können die Kinder auch heuer im Modehaus Schick ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Damit der Andrang nicht zu groß wird, dürfen Hanne Götz und ihre Kolleginnen wieder auf die Unterstützung eines Engels zählen. "Das wird die Kinderherzen freuen und wir freuen uns mit", bestätigen die engagierten Verkäuferinnen.