Zur Auftaktveranstaltung der Interkommunalen Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden Hallerndorf, Eggolsheim, Buttenheim und Altendorf hatten die Verantwortlichen alle daran interessierten Bürger in das Hallerndorfer Gasthaus Rittmayer eingeladen.
Torsten Gunselmann (FWG), der Bürgermeister von Hallern-dorf, stellte dabei fest, dass die Gemeinden bereits seit Jahren "erfolgreich und eng" im Bereich der Wasserver- und -entsorgung zusammenarbeiten.


Vier große Bereiche

Eine freiwillige weitere Kooperation biete ihnen weitere Vorteile, von denen die zusätzlichen Förderungen einzelner Projekte durch das Amt für Ländliche Entwicklung nur einer sei.

An diesem Abend stellten die drei Planungsbüros ihre bisher geleistete Arbeit vor und forderten alle Anwesenden auf, ihre Anregungen und Ideen mit einzubringen.
Mit dem Vitalitätsscheck sind die Kommunen bereits seit einiger Zeit beschäftigt. Dieser soll offenlegen, welche Qualitäten die einzelnen Ortschaften haben, wo eine sinnvolle bauliche Entwicklung möglich ist - und wo sich Leerstände und Lücken befinden. Das Konzept, das in den vier Gemeinden gemeinsam erarbeitet werden soll, umfasst dabei vier große Bereiche: Neben der Gestaltung der Siedlung nehmen die Planungsbüros auch die vorhandenen Strukturen, die Daseinsvorsorge und die Wirtschaft ins Visier.

Zu diesen vier Themen hatten die Mitarbeiter der Büros Stellwände vorbereitet, die nach den dafür vorgesehenen 45 Minuten recht gut mit Ideen und Anregungen gespickt waren. "Wenn Ihnen später noch etwas einfällt, dann gehen Sie einfach zu Ihrem Gemeinderat oder Bürgermeister und geben Ihre Idee dort ab", forderte Moderator Gunter Schramm vom Planungsbüro Planwerk die Anwesenden dazu auf, auch weiterhin ihre Ideen zu sammeln.


Ohne Konflikte geht es nicht

Zwar sei die Region im Großen und Ganzen gut aufgestellt, was Arbeit und Wohnen angeht, doch ganz ohne Konflikte gehe es nicht. Schließlich brauchen sowohl Landwirtschaft, Wirtschaft als auch Biogasanlagen Land - und dieses ist nun einmal nicht endlos vorhanden. Ebenso interessierten sich nur wenige Jugendliche für eine Ausbildung in einem handwerklichen Beruf. Da ließe sich vielleicht eine Regionalschau veranstalten.

Claus Schwarzmann (BB), Bürgermeister von Eggolsheim, stellte fest, dass sich viele Ideen mit dem deckten, was die Gemeinderäte ebenfalls ins Auge gefasst hätten: "Durch die Zusammenarbeit können wir mehr erreichen als wenn jeder allein für sich alles managen muss."