Unter einem Regenbogen hat das Evangelische Haus des Kindes in Streitberg seinen 40. Geburtstag gefeiert. Der Tag in der Kindertagesstätte begann mit einem Gottesdienst in der Dreieinigkeitskirche.
Diesen gestalteten die Kindergartenkinder gemeinsam mit Pfarrerin Ulrike Werner und dem Streitberger Posaunenchor. Die Bläser unter der Leitung von Dietmar Zimmermann verließen schon mal die sakrale Kirchenmusik und intonierten "Heidi" - zur Freude der Kirchenbesucher und Kindergartenkinder.

Ein Symbol Gottes

"Feiern unter dem Regenbogen", hieß anschließend das Motto für die Geburtstagsparty. Ein Regenbogen sei nicht nur ein optisches Phänomen, sondern auch eine biblische Deutung von Gottes Gegenwart in unserem Leben. Mit diesen Worten interpretierte Pfarrerin Werner das Feiermotto.


Altbürgermeister Paul Pöhlmann, der den Bau des Kindergartens als Gemeindechef begleitete, blickte zurück ins Jahr 1974. In jenem Jahr wurde der Kindergarten in einem freigewordenen Klassenzimmer des Streitberger Schulhauses eingerichtet.

Für heutige Verhältnisse handelte es sich damals eher um ein Provisorium. Bürgermeister Helmut Taut (FW) brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, "über Kindergarten und Grundschule im Markt Wiesenttal nur Gutes zu hören". Sein Dank und Respekt galt der Kirchengemeinde Streitberg. "Wir kennen aber auch die Probleme und versuchen, diese gemeinsam zu lösen", sagte Taut.

Dekan Günther Werner bekundete das Interesse an kirchlichen Kindergärten im evangelischen Dekanat. In ihnen werden die Kinder laut Werner rechtzeitig an den christlichen Glauben herangeführt.

"Mit Engagement und Liebe"

Hannelore Sickmann - damals noch unter dem Namen Müller - war nach der endgültigen Anerkennung die erste Leiterin im Streitberger Hort. Das Äußere habe sich radikal gewandelt, der Anspruch aber sei derselbe: "Immer wieder erfüllt fröhliches Kinderlachen die Räume", sagte Sickmann.

Therese Stirner leitet seit 20 Jahren das Haus am Streitberger Berg. Jutta Ziegler ist hier 25 Jahre Kindergärtnerin. Beiden dankte Gemeindepfarrerin Ulrike Werner für ihren Dienst: "Sie haben mit Engagement, Liebe und Einsatz das Haus nach vorne gebracht."