Der Fußball-Bezirk Oberfranken hat alle Spiele dieses Wochenendes der Männer, Frauen und Jugend von der Bezirksliga abwärts abgesagt. In Mittelfranken und damit auch im Spielkreis Erlangen/Pegnitzgrund liegt die Entscheidung bei den Heimvereinen. Eine generelle Absage gibt es jedenfalls nicht. Allerdings fallen nach aktuellem Stand auch hier einige Partien dem Regen zum Opfer. Prominentester Fall ist die Begegnung der SpVgg Jahn Forchheim in der Landesliga Nordwest: Gastgeber TuS Röllbach hat seinen Platz gesperrt. In der Kreisklasse 2 findet zum Beispiel die Partie zwischen Wimmelbach und Hetzles nicht statt.

In der Landesliga Nordwest trifft die SpVgg Jahn Forchheim am Samstag um 14 Uhr zum vierten Mal in Folge auf einen Aufsteiger. Die Bilanz des Absteigers gegen die Neulinge ist mit Ausnahme der 2:3-Heimpleite gegen Lichtenfels vor zwei Wochen makellos. Auch das torreiche Hinspiel gegen Röllbach ging an die Mannschaft von Trainer Michael Hutzler.

Der Baiersdorfer SV scheint, sein Tief überwunden zu haben, die Erfolge in den vergangenen beiden Spielen erreichte der ehemalige Tabellenführer aber gegen die hintersten zwei Mannschaften der Landesliga Nordost - jeweils mit nur einem Tor Unterschied. Am Sonntag gastieren die "Krenkicker" um 14 Uhr beim Drittletzten aus Bayreuth.


Landesliga Nordwest: TuS Röllbach (12.) - SpVgg Jahn Forchheim (2.)

Ähnlich hin und her wie beim 6:3 Ende Juli geht es beim Jahn in der gesamten Spielzeit. "In dieser Liga schießen wir keinen Gegner einfach so ab, das haben wir mehrfach schmerzlich erfahren", sagt Coach Michael Hutzler vor der vierten Partie gegen einen Aufsteiger in Serie. Mittlerweile verteidige die SpVgg zwar besser, erziele aber auch weniger Treffer. "Wir wollen nicht wieder sechs Tore schießen müssen, um zu gewinnen", erklärt Hutzler.

Gegen Fuchsstadt habe sein Team die richtige Reaktion auf den blutleeren Auftrittt gegen Lichtenfels gezeigt. Um an Schweinfurt dranzubleiben, dürfe sich Forchheim bis zur Winterpause aber keine Punktverluste mehr erlauben. Nicht gegen Neulinge wie Röllbach, nicht gegen die Kellerkinder Kahl (26.11.) und Kitzingen (3.12.) und "gegen Kleinrinderfeld wollen wir auch nicht nochmal verlieren", sagt der 47-Jährige mit Blick auf die übernächste Partie.

"Wir haben die Qualität, jeden Gegner zu schlagen, müssen dafür aber ausgeschlafen sein", verdeutlicht Hutzler. Nach Unterfranken fährt der Jahn ohne den privat gebundenden Keeper Alexander Schulz. Patrick Titzmann (krank) sowie die Mai-Brüder Patrick und David sind angeschlagen. Eines stellt der Trainer jedenfalls klar: "Von der langen Reise will ich nicht ohne Dreier zurückkehren."


Landesliga Nordost: FSV Bayreuth (16.) - Baiersdorfer SV (6.)

Dass die Siege gegen Kasendorf (3:2) und Dergahspor Nürnberg (1:0) keine Kunst waren, zeigt der FSV Bayreuth, der gegen diese beiden Mannschaften seine einzigen zwei Dreier holte. BSV-Coach Thomas Luckner ist das egal: "Fußball ist ein Ergebnissport. Ein 7:0 hätte auch nur drei Punkte gebracht."

Ein Schritt aus der Krise wäre allerdings auch ein Kantersieg, wie ihn Baiersdorf zu Saisonbeginn mehrfach einfuhr, nicht gewesen, denn "wir hatten keine Krise", sagt Luckner. Seine Jungs gingen auf dem Zahnfleisch, seit Wochen fehlten die geistige und körperliche Lockerheit. "Wir sehnen die Winterpause herbei", erklärt der 37-Jährige.

Bis dahin wollen die Krenkicker die 40-Punkte-Marke knacken, denn am Ziel Klassenerhalt habe sich nichts geändert, auch wenn der nach gut der Hälfte der Spielzeit praktisch sicher ist. Beim Aufsteiger, den der BSV zu Hause nach 0:1-Pausenrückstand mit 4:1 bezwang, hofft Luckner zwar auf ein paar Rückkehrer unter den Angeschlagenen, dafür fällt Verteidiger Miguel Gonzalez nach seiner Roten Karte wegen einer Notbremse gegen Dergahspor - sein dritter Platzverweis in dieser Saison - definitiv aus.