Dirk Eickels, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Gößweinstein, freute sich über die zahlreichen Besucher, die zur Aufstellungsversammlung in den Hotel-Gasthof "Stern" in Gößweinstein gekommen waren. Von den insgesamt 20 Kandidaten einschließlich der vier Ersatzkandidaten waren 15 zur Versammlung erschienen. Wählen durften aber nur die anwesenden sieben Mitglieder des SPD-Ortsvereins Gößweinstein, die Georg Bauernschmidt einstimmig zum Spitzenkandidaten kürten. Auf Platz 2 steht die Ingenieurin für Landespflege, Gisela Unglert-Stielper. Auf den Plätzen 3 und 4 folgen die amtierenden Marktgemeinderäte Bernhard Vogel und Kerstin Hölzel. Dem Zweiten Bürgermeister Georg Bauernschmidt war es gelungen, alle Altersbereiche anzusprechen und Bewerber aus den unterschiedlichsten Ortsteilen der Gemeinde für eine Kandidatur zu gewinnen. Gößweinstein sei flächenmäßig die größte Gemeinde im Landkreis Forchheim. Dies solle sich auch bei der Auswahl der Kandidaten widerspiegeln.

Zusammenarbeit fortsetzen

Marktgemeinderätin Kerstin Hölzel aus Sattelmannsburg bescheinigte dem amtierenden Bürgermeister Hanngörg Zimmermann (BMG) eine konstruktive und kollegiale Zusammenarbeit. Diese möchte man auch in der kommenden Legislaturperiode fortsetzen. Der SPD-Ortsverein Gößweinstein wird zur Kommunalwahl im kommenden Jahr deshalb keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten stellen. Ihr Ratskollege Bernhard Vogel bezeichnete das Klima im Marktgemeinderat als harmonisch. Viele Projektehätten deshalb in der Vergangenheit abgewickelt und auf den Weg gebracht werden können. Das bedeute aber nicht, dass man alles kritiklos hinnehmen werde.

Umgehung und Klimaschutz

Die von der SPD-Fraktion angestoßenen Themen wie Bau einer Umgehungsstraße und Gestaltung des Marktplatzes zu einer Fußgängerzone stünden weiterhin im Fokus. Auch weitere Themen wie Infrastruktur in einer älter werdenden Gesellschaft, Klimaschutz, Attraktivität der Gemeinde für alle Generationen und Herausforderungen durch die Digitalisierung seien für die Sozialdemokraten wichtig. Ziel für die bisherigen Mandatsträger und Kandidaten ist es, das Zünglein an der Waage zu sein, meinte Bauernschmidt. Es bestehe sonst die Gefahr, dass wichtige Vorhaben blockiert werden könnten. Da ein wesentlicher Teil der Arbeit des Gemeinderates in den Ausschüssen stattfinde, werde angestrebt, die bisherige Fraktionsstärke von drei Mandaten zu halten und mit einer starken Liste noch einen Sitz dazuzugewinnen. Die Liste wurde ohne Veränderung von den Anwesenden einstimmig angenommen. Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende bedankte sich bei dem SPD-Landratskandidaten Reiner Büttner aus Forchheim für dessen Unterstützung und Mithilfe bei der Durchführung der Wahl. Büttner appellierte an die Anwesenden, auch die SPD-Kandidaten für den Landkreis zu unterstützen, immerhin befinden sich mit Georg Bauernschmidt und Dirk Eickels zwei Kandidaten aus Gößweinstein auf der Liste. Der öffentliche Personennahverkehr müsse attraktiver und günstiger werden. Dafür schlägt Büttner eine einmonatige Testphase vor, in der die Bus-und Bahnfahrten gratis angeboten werden sollten. Daraus könnten die Planer Erkenntnisse ziehen, wie dieses Angebot verstärkt angenommen werde.

Die Liste

Die SPD-Liste: 1. Georg Bauernschmidt, 2. Gisela Unglert Stielper, 3. Bernhard Vogel, 4. Kerstin Hölzel, 5. Philipp Kraus, 6. Andreas Brendel, 7. Dirk Eichels, 8. Matthias Preis, 9. Erhard Keilholz, 10. Jonas Stielper, 11. Helmut Kupfer, 12. Ulrike Fischer-Ludwig, 13. Petra Sapré, 14. Christoph Knörlein-Knoben, 15. Heike Schubert, 16. Ferdinand Haselmeier; Ersatz: Cornelia Kupfer, Uwe Grüner, Daniela Greißinger, Fritz Heinlein.