An den Wänden hängen viele Fotos. Sie zeigen spanische Landschaften, aber auch private Urlaubsbilder von Restaurantinhaber Tobias Schulz-Drost und seiner Familie.

Eigentlich ist Tobias Schulz-Drost gelernter Diplom-Kaufmann und arbeitete jahrelang bei der Firma Siemens. Beruflich sei er viel im Ausland unterwegs gewesen, berichtet er. Er habe unter Anderem für Siemens in Mexiko und Barcelona gearbeitet, sagt der 33-Jährige. Während seines Aufenthalts in Spanien habe er seine Liebe zu diesem Land entdeckt. "Ich habe mich in Spanien, die Menschen, die Sprache und die Kultur verliebt", sagt der Restaurantleiter. Noch heute macht er jedes Jahr mit seiner Familie Urlaub in Spanien.


Ausbildung zum Koch

Ende 2012 fiel bei dem 33-Jährigen schließlich die Entscheidung seinen Bürojob zu kündigen. "Ich bin kein Schreibtischtäter. Ich brauche den Kontakt zu Menschen", erzählt er. Da er schon immer gern gekocht habe, beschloss er eine Ausbildung als Koch zu beginnen. Am Ende seiner Ausbildung stand für ihm fest, dass er ein eigenes, spanisches Restaurant eröffnen will.

Schulz-Drost habe lange nach einer passenden Lokalität für sein Restaurant gesucht, erzählt der Mann, der in Baiersdorf aufgewachsen und deshalb mit der Region verwurzelt ist. Als er das leerstehende Restaurant - ehemals "Aioli" - in der Sattlertorstraße 2 sah, wusste er sofort: Das passt gut. Seine Eltern kauften schließlich das Gebäude und verpachteten es an ihren Sohn.

Nachdem er das Gebäude grundrenoviert hatte, eröffnete er das Restaurant mit dem Namen "con corazón" (spanisch "mit Herz") am Freitagabend. Bereits drei Wochen vor der Eröffnung war das Restaurant für diesen Abend ausgebucht.

"Zur Eröffnung abends kommen unter Anderem Freunde aus Spanien. Aus allen meiner Lebensstationen ist jemand dabei", erklärt der gebürtige Berliner.

Aufgrund seiner Liebe zu Spanien, wird in seinen Restaurant natürlich auch spanisch gekocht. "Spanisches Essen ist meine Herzensangelegenheit und Spanien ist meine Herzenssache", erklärt der 33-Jährige. Freunde des spanischen Essens dürfen sich auf typisch spanische Gerichte, wie Tapas und Tortilla freuen. Ab Oktober soll es jeden Donnerstag einen "Paella-Abend" geben.

"Es gibt viele Tapas-Bars, aber die meisten sind eingedeutscht. Wir bieten eine authentische spanische Küche", so der Inhaber. Außerdem soll es Themenabende geben, bei welchen zum Beispiel typisch fränkische Speisen auf eine mediterrane Weise zubereitet werden.

Neben den normalen Restaurantbetrieb gibt es auch eine kleine Bar. Allerdings liegt der Fokus auf dem Restaurant"Wir bieten hauptsächlich Wein und Bier an", erklärt Schulz-Drost.


Farbe bekennen

Das Motto des Inhabers lautet: Farbe bekennen. Dabei steht das "F" für "Fairtrade", denn es werden nur Heißgetränke aus fairen Handel angeboten. Das "A" steht für Authentisch, denn verwendet werden nur echte Spezialitäten aus Spanien (Wein, Reis, Schinken, Wurst) und das "R" für Regional, da Bier, Fleisch und Milchprodukte aus dem Landkreis erworben werden. "B" steht für Bio, denn Obst, Gemüse Eier, Fisch stammen aus ökologischen Anbau oder Wildfang. Das "E" schließlich steht für Ehrenwort. Damit verspricht der 33-jährige, dass keine Geschmacksverstärker und Convenience-Produkte verwendet werden. "Alle Gerichte werden hier frisch vor Ort zubereitet".

Kinderfreundlichkeit ist Schulz-Drost sehr wichtig, deshalb gibt es eine separate Spielecke für Kinder. Denn auch in Spanien wird Kinderfreundlichkeit großgeschrieben. "Dort gehören Kinder zur Kultur", sagt Schulz-Drost, "sie stören niemanden." Das wünscht er sich auch für sein Restaurant.