Als eine kurze und glatte Angelegenheit hat sich die Aufstellungsversammlung für den Bürgermeisterkandidaten in der Gemeinde Kunreuth erwiesen. Die Weingartser Listen Bürgerblock und CSU haben sich dabei in separaten Abstimmungen für einen gemeinsamen Bewerber ausgesprochen.

Die Nachnominierung war erforderlich geworden, da der bisherige Amtsinhaber Hermann Ulm seine neue Aufgabe als künftiger Landrat (CSU) des Landkreises Forchheim im Mai antritt. Zum Versammlungsleiter bestimmten die Anwesenden Georg Hötzelein. Ihm assistierten Reinhard Spörl und Edgar Escherich. Das Ergebnis war einstimmig.

Konrad Ochs, der bisher Zweite Bürgermeister, wird in den Ring steigen. "Das Mandat hatte indirekt der Wähler schon bei der ersten Wahlrunde vergeben. Das bewog mich letztlich, Ja zu sagen", sagte der Finanzbeamte. Aber der Gemeinderatswahl vor zwei Wochen hatte er mit 1243 Stimmen bei Weitem die meisten Stimmen als Gemeinderat auf sich vereinigen können.

Hohe Wertschätzung

Ochs kam dabei in allen Ortsteilen der Gemeinde Kunreuth einen hohen Stimmenanteil. Hier spielte offensichtlich das lokale Ortsdenken keine Rolle.

Ochs gilt als ein erfahrener Kandidaten aus bekanntem Hause. Sein Vater war bis 1990 Bürgermeister der Gemeinde. Anschließend wurde Konrad Ochs in den Gemeinderat gewählt, und hat sich in den 24 Jahren seither einen breiten Erfahrungsschatz auf der einen und hohe Wertschätzung auf der anderen Seite erworben.

Großes Stühlerücken

Ihren neuen Bürgermeister wählen die Kunreuther am 25. Mai. Am selben Tag findet auch die Europawahl statt. Am kommenden Mittwoch kommen noch die Listen Demokratie und SPD in Kunreuth zur Aufstellungsversammlung zusammen. Dann küren sie ihren Kandidaten.

Es spricht derzeit viel dafür, dass auch sie sich für Ochs aussprechen. Dann steht noch das Votum der Bürgerliste Ermreus aus.

Falls Ochs zum Bürgermeister gewählt werden sollte, rückt auf seiner Liste Reinhard Spörl in den Gemeinderat nach. Weingarts würde sechs Gemeinderäte und den Bürgermeister stellen, Kunreuth vier und Ermreus zwei Gemeinderäte.