"Helau" lag in der Luft, als Sitzungspräsident Volker Hoeß das Faschingsvolk mit einem lautstarken "E.B.S. Aha!" begrüßte. Gemeinsam mit dem Elferrat der Stadt Ebermannstadt ist er engagiert im Ehrenamt unterwegs, damit die Narren die fünfte Jahreszeit ausgelassen feiern können. "Rund 60 Stunden pro Woche von November bis Aschermittwoch investiere ich in die Vereinsaktivitäten. Allein heute bin ich schon 18 Stunden auf den Beinen," verriet Hoeß.

Der Einsatz lohnt sich: Der "Große Ebser Faschingsball" ist die Party in Ebermannstadt und der Fränkischen Schweiz - seit acht Jahren. Die Stadthalle ist regelmäßig ausverkauft. Auch am vergangenen Samstag frönten 1000 Kostümierte dort der Fastnacht.

Sophie Gebhardt, Johanna Kraus und Laura Welz, verkleidet als Nintendo-Figuren Wario, Luigi und Super Mario, waren zum ersten Mal hier. "Weil es die anderen Bälle in der Gegend nicht mehr gibt," erzählten sie und hatten Spaß auf der lustigen Veranstaltung, die zugleich Geburtstagsfest ist: Der Elferrat begeht 2020 ein närrisches Jubiläum. Er wird 66 Jahre alt und feierte mit unterhaltsamen Einlagen immer zur vollen Stunde. Den Auftakt gab die Große Garde mit einem perfekten traditionellen Marsch und die Jugendgarde gratulierte mit ihrem aktuellen Showtanz "Congratulations".

"Eigentlich wollten wir anlässlich unseres Ehrentages die Blue Man Group für Euch nach Ebermannstadt holen, doch statt dessen seht ihr nun die Orange Man Group", kündigte Hoeß die "Ebser Sahneschnitten", das vereinseigene Männerballett, an. Die Jecken quittierten deren Auftritt mit intensivem Kreischen, schrillen Pfiffen und tosendem Applaus, waren also hellauf begeistert von der fränkischen Alternative des Berliner Musicals. "Weil für große Geburtstagsfeste viel Bares benötigt wird, haben wir unsere Garde nach Las Vegas geschickt," moderierte der Sitzungspräsident als nächstes den Showtanz "Viva Las Vegas" der Großen Garde an, der die Bühne in ein farbenprächtiges Roulette aus fantasiereichen Kostümen und Akrobatik verwandelte.

XXL-Polonaise

Ab ging um Mitternacht dann auch schon die XXL-Polonaise, aus der eine Jury, zusammengesetzt aus Bürgermeisterin Christiane Meyer und Mitgliedern des TSV Ebermannstadt und TSV Moggast, drei Gewinnermasken auswählte. Den ersten Platz eroberten die "Seeanemonen ohne Nemo": Die kreativen jungen Frauen mussten aus Sicherheitsgründen an der Eingangskontrolle leider das Heliumgas aus ihren Luftballons in Form des bekannten Clownfisches lassen. Platz zwei ging an eine als Hard-Rock-Band "Kiss" kostümierte Gruppe und Platz drei besetzte ein zu Senioren gealtertes Duo.

Die überregional bekannte Rock-Formation "Edelherb" heizte dem Publikum während des Abends mit beliebten Klassikern aus Rock und Pop sowie bekannten Coversongs ordentlich Stimmung ein. So tanzte "Indiana Jones" mit "Captain Jack Sparrow" zu "99 Luftballons" und spätestens bei "Cordula Grün" kannten "Ghostbusters", "Top Gun" und "Haus des Geldes" kein Halten mehr.

Die Halle bebte und Ebermannstadt zeigte, wie man richtig Fasching feiert: Konfetti und Applaus. Lichtermeer und Feierlaune. E.B.S. Aha. Daumen hoch.