Immer vor Weihnachten tritt der Förderverein mit einer Jahresgabe an die Öffentlichkeit. Heuer also wird diese Jahresgabe mit Kunst von Hans Dressel ausgestattet.

Die Idee hatte der Forchheimer Künstler und Kunsterzieher Harald Winter (60), der selbst ein Schüler Dressels war; und der im Förderverein Kaiserpfalz Dritter Vorsitzender ist. Harald Winter wandte sich an Walter Dressel, einen Sohn von Hans Dressel. Für die Jahresgabe stellte der 57-Jährige drei Radierungen seines Vaters zur Verfügung. Der Forchheimer Grafiker und Maler Harald Hubl hat von den Platten der Radierungen je 20 Drucke hergestellt.

Die limitierte Auflage kann nun erworben werden: 40 Euro zahlen Mitglieder des Förderkreises Kaiserpfalz, 50 Euro kostet ein Druck für Nicht-Mitglieder. Verkauft werden die Radierungen an der Kasse der Kaiserpfalz oder in der Touristinformation am Forchheimer Rathaus. Die Einnahmen kommen dem Förderkreis der Kaiserpfalz zugute.

Kunst des Überzeichnens

Die Drucke zeigen eine "Torero-Mama mit trunkenem Sohn", "Vier Südtiroler" und eine "Katzen-Studie". Wie Walter Dressel sagt, sind die Radierungen Anfang der 90er Jahre entstanden. In den drei Kunstwerken "sieht man den typischen Witz von Hans Dressel", meint Harald Winter. Es sei ein Markenzeichen Dressels gewesen, sich den Menschen und Tieren "mit großer Sympathie zu nähern". Die heitere Wirkung der drei Radierungen schreibt Walter Dressel dem Stilmittel der "Überzeichnung" zu.