Johann Paul Friedrich Richter, der den meisten Literaturfreunden eher unter seinem späteren Namen Jean Paul bekannt sein dürfte, war, wen wundert es, auch in der Fränkischen Schweiz. Dort haben viele Schriftsteller vor und nach ihm ein intellektuell belebendes Fludium gefunden.
Das Besondere bei Jean Pauls Reisen in der Fränkischen Schweiz war aber etwas anderes: Ihm ging es nur um die Liebe. "Vergiss vor Streitberg unseren Rosenhof und die Rosensonne nicht; sie blühen vielleicht dieses Jahr und Du kommst wohl morgen Abend hin", sagte Hermine, seine Geliebte mit leiser, wankender Stimme im Buch "Palingenesien" zum Abschied. Sie erinnerte damit an den gemeinsamen Besuch Streitbergs ein Jahr vorher. Auf einer Anhöhe dort betrachteten beide einen glutroten Sonnenuntergang.