Nur wenige Meter von der Einsatzstelle des letzten Samstag entfernt brannte bei Pretzfeld erneut eine landwirtschaftliche Maschine und setzte ein Feld in Flammen. Das teilen die Polizei Ebermannstadt und Christian Sailer, Kreisbrandmeister bei der Kreisbrandinspektion Forchheim, mit.

Um kurz nach 17 Uhr wurde die Feuerwehr zu einer brennenden Ballenpresse zwischen Kirchehrenbach und Pretzfeld alarmiert. Der Landwirt bemerkte während seiner Feldarbeit im Bereich Pretzfeld-Kolmreuth gegen 17 Uhr, dass die am Traktor angehängte Ballenpresse Feuer gefangen hatte.

Der Fahrer konnte den Anhänger noch vom Traktor lösen bevor er vollständig ausbrannte. Das angrenzende Stoppelfeld stand zu diesem Zeitpunkt bereits in Flammen. So verbrannte eine Feldfläche von rund drei Hektar.

Flugbeobachter im Einsatz

Aufgrund der hohen Temperaturen und der damit verbundenen Waldbrandgefahr waren auch am vergangenen Wochenende wieder Flugbeobachter eingesetzt. Durch deren Unterstützung aus der Luft konnte sich die Einsatzleitung einen besseren Eindruck der Einsatzstelle verschaffen.

Eingesetzt waren die Feuerwehren aus Pretzfeld, Kirchehrenbach, Hagenbach, Weilersbach und Ebermannstadt sowie der Rettungsdienst.

Insgesamt waren circa 150 Einsatzkräfte vor Ort und konnten glücklicherweise ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindern. Dem Landwirt entstand ein Schaden von rund 70 000 Euro.