Es war ein großartiges Fest der Kulturen, das der Helferkreis Gößweinstein für Flüchtlinge und Einheimische aus den Landkreisen Forchheim und Bayreuth mit großer Unterstützung der katholischen Jugend und der Senioreninitiative Gößweinstein unter der Leitung von Seniorenbeauftragtem Jürgen Kränzlein sowie Gemeindereferentin Gudrun Zimmerer im Pfarrheim am Kreuzberg organisiert hatte.
Die Ursprungsidee für ein solches "Integrationsfest" hatte Brigitte Haselmeier.


Klatschen und tanzen

Es gab sowohl ein Kinderprogramm mit Basteln als auch einen Trommelworkshop für Erwachsene.
Bei der Zubereitung von internationalen Speisen konnten die Besucher selbst mitkochen und den Köchen aus Syrien, Afghanistan, der Ukraine, Äthiopien und anderen fernen Ländern über die Schultern schauen.
Der Trommelworkshop, geleitet von zwei Flüchtlingen aus Mali, lockte viele begeisterte Besucher an und fand aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen im Pfarrheimgarten statt. Die anschließenden musikalischen Kostproben im Pfarrsaal ließen die Zuhörer im Rhythmus mitklatschen, tanzen und jubeln. Unter den euphorischen Gästen war auch Schwester Sigrid Kerschensteiner, die selbst mittanzte.

Marktrat Rainer Polster (FW), der Beauftragte der Gemeinde in Asyl-, Flüchtlings- und Ausländerfragen, konnte auch Landrat Hermann Ulm (CSU), Bürgermeister Hanngörg Zimmermann (BMG) und Ebermannstadts Rathauschefin Christiane Meyer (NLE) als Ehrengäste begrüßen.

Polster dankte im Namen des Helferkreises den mitwirkenden Flüchtlingen aus Egloffstein sowie Gößweinstein und freute sich darüber, dass auch Mitglieder des Helferkreises aus Ebermannstadt mit einigen dort lebenden Flüchtlingen gekommen waren. Einer der Höhepunkte des Nachmittags war der Auftritt des jungen afghanischen Sängers Elyar Suhrab, der mit eigenen Liedern viele Besucher zu spontanen Tänzen anregte. Elvar Suhrab war in seinem Heimatland ein sehr populärer Sänger, der regelmäßig auch im Fernsehen zu sehen war. Die Krönung des Festes bildete das üppige Abendbuffet mit den leckeren Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern.


Als Schiffskoch unterwegs

Polster dankte dafür insbesondere Abdul Rahman. Dieser ist ein professioneller Koch, der als Schiffskoch schon die Weltmeere befahren hat. So konnten die Gäste eine Vielzahl von verschiedenen Gerichten aus arabischen Ländern kosten.

Das Buffet eröffnete Pfarrer Pater Flavian Michali mit einem gemeinsamen Segensgebet." Das Fest ist ein fantastisches Beispiel gelingender Integrationsarbeit, das Nachahmer auf den Plan rufen sollte", freute sich Polster.