Von der ersten Minute an zeigten sich die mehr als 300 Besucher der "Tiroler Weihnacht" in der Jahnhalle in Forchheim begeistert. Da störte es auch nicht, dass Christoph und Tanja Hauser, besser bekannt als "Da Zillertaler und die Geigerin" den festlichen Abend mit dem "Zillertaler Hochzeitsmarsch" eröffneten .

So war erst einmal Stimmung, mitklatschen und mitschunkeln angesagt. Etwa bei dem selbst geschrieben Song "Mit der Oma nach Paloma". Etwas ruhiger ging es dann beim Walzer "Grüne Tannen" zu oder beim Geigen-Boarischen, bei dem das Paar die Gäste sogar zum Tanzen aufforderte, ehe das Duo der "Goldenen Stimme vom Wörthersee" Platz machte.

Schmelzende Herzen

Silvio Samoni ließ die Herzen der Zuhörer dahinschmelzen, als er versicherte: "Du bist mein Engel auf Erden", ein Lied, das er seiner Frau gewidmet hatte. Als bekennender Italien-Fan begeisterte der Spezialist für Lieder mit Herz auch mit einem Medley italienischer Songs, angefangen von Fausto Lealis "A chi" über "Mama Leone" bis zum "Gefangenenchor" aus Giuseppe Verdis Oper "Nabucco". Als die Brüder Vincent und Fernando, alias Ulrich und Otto Messner aus Andrian in Südtirol die Bühne betraten, raunte eine Zuhörerin in der ersten Reihe: "Die waren erst im Fernsehen." In Forchheim stimmten sie mit ruhigen Weisen auf die Weihnachtszeit ein. Nicht fehlen durfte dabei ihr Lied "Engel von Marienberg" mit dem sie vor neun Jahren den Grand Prix der Volksmusik gewonnen hatten. Das Duo, das zur Elitetruppe der volkstümlichen Musik gehört, rührte das Publikum mit gefühlvollen, leicht melancholischen Liedern mit Tiefgang.

Über Stunden begeisterten die fünf Musiker ihr Publikum, ehe zum großen Finale alle auf die Bühne kamen und gemeinsam Weihnachtslieder anstimmten. Mit einer Zugabe bedankten sie sich für den begeisterten Applaus bei den Zuhörern, denen sie einen teils mitreißenden, teils besinnlichen - und insgesamt einen überaus zauberhaften Abend bereitet hatten.