Das Anliegen des Offenen Ateliers im Landkreis Forchheim sei, die verborgenen Ateliers und die Werke der Kunstschaffenden einem größeren Publikum bekannt und zugänglich zu machen, so das Landratsamt Forchheim.

Diesem Zweck seien die Ateliertage im Landkreis Forchheim in den vergangenen Jahren "stets sehr erfolgreich" nachgekommen, wie die Abfragen bei den Künstlern und Künstlerinnen zeigten. So sei das offene Atelier zu einer regelmäßigen Institution in der Kunstszene im Landkreis Forchheim geworden.

Viele Künstler/innen stellen demnach nicht nur ihre eigenen Werke aus, sondern eröffnen auch befreundeten Gastkünstlern/-innen eine Präsentationsmöglichkeit ihrer Werke.

Termin sei regelmäßig das 2. Mai-Wochenende (14./15.05.2022). Dieses Jahr nähmen 16 Künstlerinnen und Künstler teil, sie öffneten ihre Werkstätten für die Öffentlichkeit und gewährten einen Blick hinter die Kulissen der Bildenden Kunst im Landkreis Forchheim.

Das Projektwochenende verstehe sich als Plattform, auf der sich etablierte Künstler einer breiten Öffentlichkeit vorstellen können. Das kunstinteressierte Publikum habe die Möglichkeit, Künstlerinnen und Künstler in ihrem eigenen unmittelbaren Umfeld kennenzulernen und sich von Mensch zu Mensch über "die Vielfalt der heimischen Kunstszene" zu informieren.

Der bildenden Kunst werde anlässlich des Projektwochenendes „OFFENES ATELIER – Bildende Kunst im Landkreis Forchheim“ am Projektwochenende 14. und 15. Mai zu sehen sein. Einige Künstler-/innen böten in ihren Ateliers Getränke und Kuchen auf Spendenbasis an, ebenso hätten einzelne Künstler/innen angekündigt, Spenden zugunsten Geflüchteten aus der Ukraine zu sammeln.

 Der Atelierführer zum Aktionswochenende liege im Landratsamt Forchheim und der Außenstelle Ebermannstadt, Sparkassen-Filialen, in sozialen Einrichtungen, Städten, Gemeinden und Touristinformationen im Landkreis Forchheim aus.

Im Projektjahr 2022 nehmen 16 Künstlerinnen und Künstler teil:

  • "Die Künstlerinnen und Künstler melden ihr Teilnahmeinteresse selbst an, die bislang noch nicht erfasst sind, z.B. nach Zuzug in den Landkreis Forchheim
  • Viele Künstler/innen stellen nicht nur ihre eigenen Werke aus, sondern eröffnen Gastkünstlern eine Ausstellungsmöglichkeit. Diesjährig sind insgesamt 13 Gastkünstlerinnen und Gastkünstler aus der Metropolregion Nürnberg und Bayern sowie ein Teilnehmer aus Schweden mit dabei. Darüber hinaus stellen 15 kunstambitionierte Teilnehmer der Malschule Igensdorf ihre Werke aus."

Erstmalig am Projekt – OFFENES ATELIER – Bildende Kunst mit eigenem Atelier im Landkreis Forchheim beteiligt sei Malerin und Buchillustratorin Katja Hogh:

  • zur Person: Katja Hogh - seit 20 Jahren selbständig als freischaffende Künstlerin mit dem Schwerpunkt Illustration,
  • ursprünglich aus dem Allgäu lebe und arbeitee sie jetzt im Atelier „OEHLERHOF“ in Oberrüsselbach sowie in Nürnberg
  • Ihre Gastkünstlerin Barbara Geist-Leupold lade mit Collagen aus der bildenden Kunst ein.

Es gebe keine offiziellen Hygiene-Auflagen mehr für die interessierten Besucherinnen und Besuchern. Die Behörde empfiehlt aber, die allgemeinen Hygieneregeln einzuhalten:

  • Allgemeine Hygienemaßnahmen (Husten-/Niesetikette, Händewaschen, Hände-Desinfektion)
  • Einhaltung allgemeiner Abstandsregeln (1,5m) soweit als möglich
  • Freiwilliges Tragen einer medizinischen / FFP2-Gesichtsmaske