Den Erlös aus dem Verkauf der Kalender "Helfen und Gewinnen -  Weihnachtsfreude 2021" in Höhe von 10.000 Euro spendet der Rotary-Club Forchheim dem Kinderschutzbund Forchheim e.V., erklärt der Rotary-Club in einer Pressemitteilung.  Engelbert Heimerl, Präsident des Rotary-Clubs Forchheim: "Die psychische Belastung von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie ist weiterhin hoch."

Im Verlauf der Corona-Pandemie hätten sich die Lebensqualität und die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen deutlich verschlechtert.

"Fachkräfte berichten von auffälligem Sozialverhalten, der Zunahme von unsicherem und aggressivem Verhalten, Gewichtsproblemen und wachsenden sprachlichen Defiziten. Betroffen sind vor allem Kinder und Jugendliche aus sozial schwächeren Verhältnissen", so Lisa Hümmer, Vorsitzende des Kinderschutzbunds.

Daher fließe die Spende des Rotary Clubs in die Präventionsarbeit des Kinderschutzbundes an Schulen. "In den von Schulen buchbaren Kursen setzen sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit Themenauseinander, die gerade in der derzeitigen Situation von großer Bedeutung sind: Angstbewältigung, Gewalt- und Suchtprävention, verantwortungsvoller Umgang mit Medien, Zivilcourage und respektvoller Umgang miteinander", heißt es. 

"Die Spende des Rotary Clubs ermöglicht es uns, dieses – gerade in der derzeitigen Situation so wichtige Arbeitsfeld des Kinderschutzbundes zu stärken und über die Schulen eine große Zahl von Kindern und Jugendlichen zu erreichen. Vielen Dank!", so Hümmer.

Ab Anfang November 2021 seien in zahlreichen Geschäften in und um Forchheim 2500 Adventskalender verkauft worden. Jeder Kalender ist ein Los, mit dem man einen Preis gewinnen könne. Die Preise, die im Advent verlost wurden, seien von Mitgliedern des Rotary Clubs Forchheim und Forchheimer Unternehmen gespendet worden.