Georg Rammensee reiste Jahrzehnte als Maschinenbauer um die Welt. Aber in seinem Herzen war er immer ein Uhrenmacher. Wer dem 72-Jährigen in dem zweigeschossigen ehemaligen Gerber-Stadel in Gräfenberg begegnet, der sollte Zeit mitbringen. Zu jeder der 50 hier ausgestellten Objekte hat Rammensee ein persönliches Verhältnis: "Ich hab alle Uhren abgebaut, restauriert und kenn' zu jeder a Gschichtla."

Seine Sammelleidenschaft sei durch einen Virus ausgelöst worden, scherzt der 72-Jährige: "Die Krankheit, die sich daraus ergab, sieht man hier in der Scheune." Befallen hat ihn der Virus 1981 im Ortsteil Höfles. Dort erwarb Georg Rammensee sein erstes Uhrenwerk.

Die Liebe zu Uhren kommt bei dem Gräfenberger nicht von ungefähr. Die von den Hugenotten abstammende Rammensees sind in der zehnten Generation Uhrenmacher. Sein Bruder habe den Beruf noch erlernt, erzählt Georg Rammensee.