Anfang Juli feiert Egloffstein den 125. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr. Es gab viele Höhen ebenso viele Tiefen, vor allem aber den unbedingten Willen zum Weitermachen. Das Durchhalten hat sich gelohnt: Die Feuerwehr Egloffstein hat alles erreicht, was sich die Vereinsspitze in den vergangenen Jahren vorgenommen hatte. Heute zählt sie wohl zu den am besten ausgebildeten Wehren im Landkreis.

Der erste Wunsch, der den Egloffsteinern auf den Nägeln brannte, war der nach einem neuen Feuerwehrhaus. Es hat lange gedauert, ehe ein neues und zeitgemäßes Haus für die Wehr gefunden und eingerichtet war.

Clever in Finanzfragen

Einiges Geld haben die Egloffsteiner dabei auch noch gespart, weil sie statt einem ursprünglich geplanten Neubau dann doch "nur" ein schon bereits bestehendes Haus bezogen haben.


Es hat auch bange Jahre gegeben, bis die Gemeinderäte den immer lauter werdenden Ruf der Wehr nach einem neuen, modernen Tanklöschfahrzeug als Ersatz für das "museumsreife" Löschauto erhört haben.

Zu guter Letzt verpachtete die Gemeinde vor einigen Jahren sogar die Dächer des Feuerwehr- und des angrenzenden Bauhofhauses an den Feuerwehrverein. Dort haben die Feuerwehrler eine große Photovoltaikanlage montiert, die jetzt schon kleinere Anschaffungen finanziert.

Für den Feuerwehrkommandanten Günther Polster steht jetzt die weitere Ausbildung der 59 aktiven Kameraden und der Jugendwehr im Vordergrund. "Dank der guten Ausbildung kam es in den vergangenen 24 Jahren bei Einsätzen zu keinem größeren Menschenschaden bei unseren Aktiven", freut sich Polster.

Die Egloffsteiner Wehr verfügt derzeit über zehn ausgebildete Gruppenführer, elf Truppführer, 18 am Funk ausgebildete. 22 Aktive dürfen das Tanklöschfahrzeug lenken, 18 sind ausgebildete Maschinisten und ebenfalls 18 sind Atemschutzträger. Polster lobt die Gemeinde dafür, schon vor zwölf Jahren erkannt zu haben, "dass es von Vorteil ist, wenn Bauhofmitarbeiter bei der Feuerwehr sind". So können die Gerätschaften beispielsweise von beiden Gruppen genutzt werden, was der Gemeinde bares Geld spare.

Zur Ausrüstung gehören ein HLF10-Tanklöschfahrzeug, ein Mehrzweckfahrzeug, das der Feuerwehrverein gekauft hat, und ein Tankspritzenanhänger (TSA). "Auf die Egloffsteiner Wehr kann man stolz sein", lobte auch deshalb Kreisbrandrat Reinhardt Polster.

Pfadfinder in Not

Als Feuerwehrler muss man in jedem einzelnen Augenblick mit einem Einsatz rechnen. Als Kommandant Polster noch Fragen zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Egloffsteiner Feuerwehrvereins beantwortet, erreicht ihn plötzlich der Notruf einer Pfadfindergruppe.

Die Gruppe zeltet bei Affalterthal. Die Betreuer fragen, ob die Egloffsteiner bei der Bergung des Zeltlagers helfen könnte, sollte es in der Nacht weiterregnen wie bisher. Polster informierte daraufhin den Hausmeister der Schule, sodass im Notfall schnell ein Übergangslager in der Turnhalle geschaffen werden konnte.

Abends gegen 22.30 Uhr gaben die Jugendlichen ihr Zeltlager dann tatsächlich auf. Allerdings konnten sie aus eigener Kraft zur Turnhalle nach Egloffstein gehen, wo sie die Nacht anschließend verbrachten.

Alleine diese kleine Episode zeigt, wie wichtig eine funktionierende Feuerwehr für die Menschen sein kann. "Nur mit einer gut ausgebildeten und personell gut besetzten Mannschaft kann dem Wohl der Allgemeinheit gedient werden", sagt Vereinschefs Wolfgang Wiesenhütter dazu.

Festprogramm

Freitag, 5. Juli
19:30 Uhr Auftritt mit "Die Lederhosen";

Samstag, 6. Juli
8 Uhr Jugendfeuerwehr-Olympiade der Feuerwehren des Landkreises Forchheim;
19 Uhr Ehrungsabend für Feuerwehrdienstleistende;
20 Uhr Unterhaltungsabend mit den "Oberpfälzer Spitzboum";

Sonntag, 7. Juli
8 Uhr Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal;
9 Uhr Festgottesdienst im Festzelt am Feuerwehrhaus mit Abordnung der Vereine;
10 Uhr Eröffnung des Frühschoppens durch die Böllerschützen aus Hundsboden und Unterhaltung im Festzelt mit den "Blechhulza";
12 Uhr Mittagstisch mit fränkischem Sauerbraten;
13 Uhr Tag der Rettungskräfte mit THW, Polizei, ASB und Feuerwehr. Attraktionen für Kinder, Unterhaltungsmusik mit "Karl Gössner";