Eine goldene Borte und handbestickte Blumen zieren die neue Tracht der Bierkönigin Carina II. Über drei Wochen musste die 25-Jährige auf ihre typisch fränkische Tracht warten - pünktlich zum Tag der offenen Brauereien am Samstag, 21. Mai, präsentiert sie ihre neue Kleidung in Forchheim.

Von Jahr zu Jahr wird die Tracht an die amtierende Bierkönigin weitergegeben. Nach zehn Jahren wurde es in der Amtsperiode von Carina II. Zeit für eine neue. Zusammen mit Schneiderin Dagmar Rosenbauer aus Kunreuth entwarf die Kersbacherin das neue Mieder, den Rock und Unterrock.


Großmutter ist Tracht wichtig

Die Schürze wurde von der ehemaligen Bierkönigin übernommen - die Bluse ist ein Geschenk von Carina Schneiders Großmutter. "Ich habe als Kind schon eine Tracht von meiner Oma geschenkt bekommen.
Sie hat viel Wert auf traditionelle Trachten gelegt", erinnert sich die 25-Jährige zurück. Daher trägt sie zusammen mit wenigen anderen an jedem Feiertag in der Kirche ihre private Tracht. "Ich mag Trachten, weil sie traditionell sind. Junge Leute haben leider meistens nichts mit Traditionen am Hut. Ich finde es schön, wenn das einige in Kersbach tragen", sagt Carina Schneider.

Lediglich die Farben der Kleidung wurden vorgegeben: Passend zum Wappen Forchheims waren das rot, gold, weiß. Da die Farben zu stark an die Deutschlandflagge erinnern, wurde noch ein frisches grün hinzugenommen. Dies könnte zum Beispiel in Anlehnung an den Hopfen, der sich auch in der Halskette der Bierkönigin wiederfindet, gesehen werden. Besonders schön findet die 25-Jährige ihr samtenes Mieder. Carina Schneider: "In den letzten Jahren war die Tracht schwarz. Die rote Farbe des Mieders ist frisch und leuchtend."

Über zehn Stunden arbeitete Schneiderin Maria Haas aus Waischenfeld, die für den Unterrock und das Mieder zuständig war, an der handgemachten Strickerei am Oberteil. Hierfür war ein gutes Augenmaß entscheidend, denn jeder Stich wurde frei Hand und ohne Vorlage gesetzt.


Goldene Borte ist unüblich

Zunächst mussten Mieder und Unterrock Carina Schneiders Figur angepasst werden, danach wurde der Originalstoff zugeschnitten. Auch wenn die Tracht einer typisch fränkischen ähnelt, ist die goldene Borte ganz besonders. "Die Borte ist unüblich. Es ist ein Bezug zum Königlichen wegen der Bierkönigin", erklärt Maria Haas die Farbgebung.

Auf ihren ersten Auftritt in neuer Tracht freut sich Carina II. sehr. Bislang bekamen die Forchheimer die Kleidung nur bei der Bierkeller-Eröffnung im April zu Gesicht - damals noch ohne Stickerei. Am Samstag wird sich die 25-Jährige im kompletten Aufzug in den vier Brauereien Greif, Hebendanz, Neder und Eichhorn zeigen.
Alles in Allem kostete die neue Tracht der Bierkönigin etwa 700 Euro. Bereits für ein handbesticktes Mieder zahlen Kunden bis zu 250 Euro. Trotzdem steigt das Interesse an Trachten in Forchheim und Umgebung ständig, erzählt Schneiderin Maria Haas.