Der "Song of a Blackbird" - wie es in einem Liedtitel poetisch heißt - ist in Förtschwind überall gegenwärtig. Denn die Amsel (englisch: blackbird) gibt es in dem Höchstadter Ortsteil noch sehr häufig. Auch eine Rauchschwalbe segelt hoch oben durch die Lüfte, lässt sich aber ungern von der Kamera einfangen. Ja, der Ort samt seiner näheren Umgebung ist geradezu ein Vogelparadies. Die Förtschwinder haben das bereits 1958 festgestellt und einen Singvogelschutzverein ins Leben gerufen. Seither finden alljährlich an Christi Himmelfahrt Vogelwanderungen statt, die Besucher aus dem weiten Umkreis anziehen.

Stefan Arneth und Gerhard Utzmann, die derzeit als Vorsitzende den Verein führen, sehen sich jedoch darüber hinaus auch zu anderen Aufgaben verpflichtet.