Junger Autofahrer (20) begeht Unfallflucht auf A3 und hat kuriose Ausrede: Nachdem er am Mittwochnachmittag (21.07.2021) an der Rastanlage Steigerwald-Nord einen Verkehrsunfall verursacht hatte, entfernte sich der Verursacher zunächst einfach ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Der 20-jährige aus Frankreich fuhr von der Rastanlage auf die A3 in Richtung Nürnberg auf. Dabei übersah er beim Einfädeln einen Lkw und touchierte diesen. Obwohl ein Schaden von circa 2 500 Euro entstand, beschleunigte der junge Mann sein Fahrzeug und fuhr einfach weiter, wie die Verkehrspolizei Erlangen mitteilt.

Unfallflucht auf A3: Junger Franzose baut Unfall und hat kuriose Ausrede für Unfallflucht

Der Mann konnte im Rahmen der Fahndung auf Höhe Erlangen-Dechsendorf von einer Streife der Verkehrspolizei Erlangen angehalten werden.

Er gab auch zu, dass er den Unfall sehr wohl bemerkte. Nach seiner eigenen Aussage wäre es aber in seinem Heimatland üblich, nach einem Bagatellunfall nicht zu halten. Er war sich keiner Schuld bewusst. Ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurde eingeleitet.

Da sich das Fahrzeug in einem desolaten technischen Zustand befand, wurde die Weiterfahrt untersagt. Später machte sich der junge Mann trotzdem wieder auf den Weg. Er blieb dann aber im Bereich Augsburg auf der A8 mit einer Panne endgültig liegen. An Benzinmangel lag es wohl nicht. Wenige Minuten zuvor hatte er an der Rastanlage Augsburg-Ost für 35 Euro getankt und nicht gezahlt.

Vorschaubild: © Frank Rumpenhorst (dpa)