Unzählige Kempa-Tricks, eine aufblasbare Plastikpalme im Abwehrblock der deutschen Nationalmannschaft und ein Schiedsrichter, der sich zwischenzeitlich als Torwart versuchte. Die DKB-Handball-Bundesliga präsentierte sich am Freitag von ihrer verrücktesten Seite und verwandelte die Arena Nürnberger Versicherung in ein Tollhaus. Beim traditionellen All-Star-Game standen sich eine internationale Auswahl der besten Bundesliga-Handballer und die deutsche Nationalmannschaft gegenüber.


Nationalmannschaft - Bundesliga-Auswahl 38:35

Obwohl das Ergebnis eher nebensächlich war, kamen die 7622 angereisten Fans auf ihre Kosten. Jicha, Gensheimer, Myrhol, Heinevetter - die Liste der internationalen Topstars, die am Freitag in Nürnberg ihre Visitenkarte abgegeben haben, war lang. Jedoch befanden sich dabei vor allem zwei Akteure stark im Fokus des Publikums.
Denn mit Ole Rahmel und Nikolas "Katze" Katsigiannis standen gleich zwei Lokalmatadore des HC Erlangen auf dem Parkett.

Beide hatten sich durch hervorragende Hinrunden-Leistungen in die Herzen der deutschen Handball-Fans gespielt und wurden durch ihre Nominierungen für das "All-Star-Team 2015" belohnt. "Das ist schon etwas ganz besonderes, wenn du dich umguckst und siehst, mit welchen Spielern du dir gerade eine Kabine teilst", schwärmte HC-Keeper Katsigiannis, der unmittelbar nach Abpfiff zum "Man of the Match" gewählt wurde.

Genau diese Spieler ließen mit ihren zahlreichen Tricks schließlich die Herzen der Handball-Fans höher schlagen.
Bereits nach viereinhalb Minuten kombinierten sich Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt) und Andy Schmid (Rhein-Neckar-Löwen) mit einem Doppel-Kempa-Trick durch die Abwehr der deutschen Nationalmannschaft und läuteten das All-Star-Game gebührend ein. Es folgte ein wahres Torfestival, bei dem die Bundesliga-Auswahl im ersten Durchgang die Nase vorn hatte.

Aber auch die Nationalmannschaft präsentierte sich in Spiellaune. Unter tosendem Beifall trug sich HC-Publikumsliebling Rahmel gleich drei Mal in die Torjägerliste ein. "Es war schon ein tolles Erlebnis, heute dabei gewesen zu sein. Wenn man dann noch die Sprechchöre hört, wird man schon stolz", sagte er mit einem Schmunzeln im Gesicht.

Kurios wurde es in der zweiten Hälfte. Bereits wenige Minuten nach Wiederanpfiff entschied sich Rückraumspieler Joan Canellas (THW Kiel) für einen Rollentausch und tauchte plötzlich zwischen den Pfosten der All Stars auf. Diesen Platz nahm später jedoch wieder Katsigiannis ein und glänzte mit spektakulären Paraden. Heinevetter ließ zu einem Strafwurf hingegen Schiedsrichter Marcus Helbig den Vortritt und sorgte damit für beste Unterhaltung in der Nürnberger Arena.

In den Schlussminuten tauchte sogar noch eine aufblasbare Deko-Palme im Innenblock des DHB-Teams auf - die letztlich jedoch mit einer Zeitstrafe des Feldes verwiesen wurde.
Wer an diesem Abend ein spannendes und seriöses Handballspiel erwartet hatte, wurde enttäuscht. Stattdessen bekamen die Zuschauer unzählige Trickspielzüge sowie ein abwechslungsreiches Showmatch zu sehen, in dem die Profis darauf bedacht waren, sich nicht zu verletzen.
Nationalmannschaft: Heinevetter, Lichtlein, Wolff - Kneer (1), Gensheimer (4/2), Sellin (6), Pekeler, Groetzki (2), Kunkel (3), Strobel, Schmidt (2), Kraus (3), Fäth, Müller (2), Schöngarth (3), Böhm, Ernst (2), Kohlbacher (6), Drux (4), Wiencek, Musche, Strobel
Bundesliga-Auswahl: Andersson (1), Katsigiannis, Appelgren - Schmid (1), Eggert (1), Mogensen (4), Gunnarsson (1), Sesum (2), Myrhol, Canellas, Rahmel (3), Schiller (5), Weber (1), Jurecki, Petersson (1), Jicha (2), Vujin (3), Ekdahl du Rietz (2), Toft Hansen (5), Nyokas (1), Santos (2)