Der SC Reichmannsdorf hat sich durch einen Treffer in der 93. Minute die Tabellenführung in der Kreisklasse Bamberg 3 geschnappt. Vorher traf der Aufstiegsfavorit trotz doppelter Überzahl drei Mal nur den Pfosten und ein Mal die Latte.


Kreisklasse Bamberg 3: SpVgg Stegaurach II - SC Reichmannsdorf 0:1

"Hinten muss die Null stehen, vorne machen wir immer eins", sagte Klaus Grütze nach der Partie. Doch dass der verletzte Spielertrainer bis in die Nachspielzeit auf den Treffer warten musste, der sein Team an die Tabellenspitze befördert, war nicht zu erwarten. Drei Mal scheiterten die Gäste am Stegauracher Pfosten, ein Mal touchierte ein SC-Schuss die Latte und zwei Mal kratzte ein Verteidiger der SpVgg den Ball gerade noch von der Torlinie. "Es war 90 Minuten Einbahnstraßenfußball", erklärte Grütze.

Selbst nach Gelb-Rot gegen Oliver Riley (80.) Onurhan Ergün (86.) kam Reichmannsdorf nicht zum Erfolg. Erst als sich Sven Wenzel durchsetzte und von der Grundlinie zurückpasste, traf Patrick Stettner zum 0:1 (93.). Danach sah Bastian Kraus für ein taktisches Foul an der Mittellinie die Rote Karte. "Die Entscheidung war ein Witz", fand Grütze.


A-Klasse Bamberg 1: SV Wachenroth - FC Pommersfelden 2:3

Der Regeländerung sei Dank: FC-Coach Roland Kleebauer legte sich den Ball beim Anstoß zurecht und schoss ihn zum 3:2-Siegtreffer ins Wachenrother Tor (75.). Zuvor hatten Marcus Winkelmann (30.) und André Dotterweich (74.) die Pommersfeldener Führungstreffer von Lukas Gumbrecht auf Hereingabe von Johannes Nägel (20.) und Kleebauer per Kopf auf Flanke von Dominik Könemann ausgeglichen. Köpfchen bewies Kleebauer bei seinem zweiten Tor, mit dem er seinen Fehler vorm 1:1 mehr als wettmachte. Trotz Unterzahl nach der Ampelkarte gegen Jan Meschede (80.) stemmte sich der SV gegen die erste Pleite - vergeblich.