Von 2003 bis 2011 hatte sich Marek Mintal beim 1. FC Nürnberg mit seinem Torriecher den Spitznamen Phantom verdient. In den Geschichtsbüchern der Victoria Erlangen könnte er ähnlich positive Erwähnung finden - und das nach nur zwei Partien im Trikot des bisherigen A-Klassisten. Im letzten Saisonspiel trug er mit einem Treffer zum 3:1 gegen Frauenaurach und zum Erreichen des Entscheidungsspiels um Platz 2 bei. In diesem fehlte er, prompt gab es eine Niederlage gegen Siemens. Doch im Relegationsmatch am Mittwochabend gegen den TSV Röttenbach II tauchte das Phantom gleich zwei Mal auf. Eine verstärkte Brander Reserve hat sich parallel klar gegen den SV Pretzfeld durchgesetzt.


Relegation zur Kreisklasse: TSV Brand II - SV Pretzfeld 5:0

Die Brander Reserve beendete den Pretzfelder Aufstiegstraum jäh.