Ein 73-jähriger Anhänger der Höchstadt Alligators protestiert allein in einem Erlanger Garten gegen den WM-Standort Minsk - und einen Tag später verkündet die International Ice Hockey Federation (IIHF), dass Weißrussland die Gastgeberrolle entzogen wurde. "Ein kleiner Schritt eines kleinen Eishockeyfans mit einer ganz großen Wirkung", schrieb Georg Kaczmarek daraufhin unter seinen Post bei Facebook, der ihn mit HEC-Trikot, Schläger, Regenschirm und Blumengesteck zeigt.

Dass seine Protestaktion, die ein Bekannter initiiert hatte, nicht den Ausschlag gab, weiß Kaczmarek natürlich: "Ich hatte schon mit dem Entzug gerechnet, weil immer mehr Sponsoren ihren Absprung angedroht hatten. Der Druck wuchs." Der Erlanger mit polnischen Wurzeln vertritt die weit verbreitete Meinung, dass die für Mai und Juni geplante Weltmeisterschaft nicht in einem Land stattfinden könne, in dem ein Diktator die Menschen niederknüppele. Dies brachte er auf russisch und deutsch zum Ausdruck.

Den Regenschirm nahm der 73-Jährige ins Bild, weil er die Farben der weißrussischen Freiheitsbewegung trägt. "Eine Fahne haben wir auf die Schnelle nicht aufgetrieben." Das Trikot lieh er sich vom Verein, dem er seit dem Gastspiel seines Sohnes Marc (2011-2016) als Fotograf die Treue hält.