Ob Industrie-, Verfahrens-, Werkzeug- oder Zerspanungsmechaniker - beim Berufsinformationsabend im Schaeffler Ausbildungszentrum gab es rund um die vier technischen Ausbildungsberufe, die in Höchstadt angeboten werden, viel zu entdecken.

Die Veranstaltung hat sich in den letzten Jahren sehr bewährt. Tina Paulus, die sich um das Personalmanagement in der Ausbildung kümmert, berichtet, dass der Abend jedes Jahr besser angenommen wird. "Wir bieten eine tolle Möglichkeit für junge Menschen, die ein Praktikum oder eine Ausbildung suchen. Sie können sich hier vorab informieren und den Auszubildenden über die Schulter schauen."

Insgesamt standen zu diesem Zweck 17 Stationen bereit. Im Schulungsraum traf man auf Dominik und Fabian, die sich bei Schaeffler in der Ausbildung zum Industrie- und zum Werkzeugmechaniker befinden.
Extra für den Abend hatten sie eine elektropneumatische Steuerung entworfen und angefertigt, mit der die Besucher sich mit etwas Geschick diverse Süßigkeiten aus dem Glaskasten fischen konnten.

Daneben konnte man den Auszubildenden bei Feilübungen, beim Gewindebohren und Kunststoffschweißen am Schraubstock über die Schulter schauen. Und wer nach all dem Drehen, Fräsen und Schleifen Lust auf eine Ausbildung bei Schaeffler bekam, hatte auch gleich die Möglichkeit, sich einen Vortrag rund um die Online-Bewerbung anzuhören, die im Unternehmen mittlerweile gängig ist.

Wer noch einen Schritt weitergehen wollte, konnte sich mithilfe des Ausbildungsfilms auch gleich für die Fragen im Vorstellungsgespräch wappnen. Aber auch zu reinen Informationszwecken lohnte es sich, den Film zu sehen. So erfuhr man, dass Schaeffler zurzeit weltweit rund 3000 und allein in Höchstadt 90 Auszubildende beschäftigt. Doch nicht nur die Ausbildung ist eine Möglichkeit, um in der Firma Fuß zu fassen. Für Abiturienten steht das Studienprogramm Duale Hochschule zur Wahl, das in unterschiedlichen Fachrichtungen angeboten wird und ein wissenschaftliches Studium mit regelmäßigen Praxiseinsätzen im Unternehmen verbindet.


Griff zum "Kupplungsmonster"

Und wenn sich nach dem Löschen des Wissensdurstes auch beim Körper ein Trinkbedürfnis einstellte, hatte man an der Bar die Qual der Wahl zwischen den Cocktails "Gelbes Kupplungsmonster", "Grüner Wälzlagerteufel" oder "Roter Raketenhüpfer" - eine erste Übung vor der schwierigen Entscheidung für einen Ausbildungsberuf.