Ekel-Einsatz in Erlangen: Der Hausmeister eines Mehrfamilienhauses im Erlanger Stadtgebiet hat am Samstag (2. Juli 2022) die Polizei gerufen, weil er sich Sorgen um einen Mieter gemacht hatte.

Wie die Polizei berichtet, sagte der Hausmeister, dass unter der Wohnungstür des besagten Mieters immer wieder Kakerlaken herausschlüpfen würden und es sehr unangenehm rieche. Als die Polizei vor Ort eintraf, versuchten die Beamten zunächst, den Mieter durch Klingeln und Klopfen zum Öffnen der Wohnungstür zu bewegen.

"Den Polizeibeamten bot sich in der Wohnung ein Bild des Grauens"

Doch da der 39-Jährige nicht aufmachte und nicht auszuschließen war, dass sich der Mieter in der Wohnung in hilflosem Zustand befindet, wurde die Feuerwehr hinzugerufen. Die Einsatzkräfte öffneten schließlich die Tür und den Polizeibeamten "bot sich in der Wohnung ein Bild des Grauens", heißt es im Polizeibericht.

"Müll und Unrat türmte sich in der gesamten Wohnung in einer Höhe von 1,50 Meter und es roch übel", teilt die Polizei weiter mit. Um auszuschließen, dass sich der 39-jährige Mieter der Wohnung nicht unter den Müllbergen befindet, gruben die Einsatzkräfte mit Schaufeln nach ihm. Doch sie wurden nicht fündig.

Ob der Mieter noch regelmäßig in der Wohnung ist oder diese aufgegeben hat, ist bisher unklar. Die Einsatzkräfte informierten schließlich das Ordnungsamt der Stadt Erlangen über den desolaten Zustand der Wohnung.