Einmal mit einem echten Fußballprofi zu trainieren steht mit Sicherheit ganz weit oben auf der Wunschliste vieler Nachwuchskicker. Für 15 Schüler des Gymnasiums Höchstadt war es deshalb eine besondere Ehre, am Mittwochnachmittag mit Thomas Kleine von der SpVgg Greuther Fürth über den Rasen zu dribbeln.

Bis zur vergangenen Saison war Kleine im Profikader der SpVgg, lange Zeit davon sogar als Mannschaftskapitän. Während seiner mehr als 15-jährigen Profikarriere spielte der Abwehrroutinier zudem bei Bayer Leverkusen, Hannover 96 und Borussia Mönchengladbach. Aktuell trainiert der 37-Jährige die U23-Mannschaft bei den Kleeblättlern.

Die Idee zu einer Trainingseinheit mit Kleine kam im Rahmen der seit einem Jahr bestehenden Schulpartnerschaft zwischen dem Gymnasium Höchstadt und Greuther Fürth auf. "Erstmals seit sehr vielen Jahren können wir wieder regelmäßig ein Training für die Schulmannschaft anbieten", berichtet Sportlehrer Peter Baum.

Neben der Schulmannschaft gebe es auch einen Wahlkurs Fußball für Schüler der siebten und achten Jahrgangsstufe. Zwischen 15 und 20 Hobbyfußballer im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren kämen so zusammen. "Grundsätzlich können auch Mädchen mitmachen", erklärt Baum. Bisher stieße das Angebot allerdings nur bei Jungen auf Resonanz.

Bei dem rund anderthalbstündigen Trainingsprogramm mit Thomas Kleine standen praktische Übungen mit dem Ball im Mittelpunkt. Ob Kopfbälle, Passübungen oder Torschüsse - die Gymnasiasten zeigten überall vollen Körpereinsatz. Dass viele von ihnen dabei ein Bayern München-Trikot trugen, störte den Fürth-Profi nicht. "Mein Sohn ist auch Bayern-Fan", gab er vielmehr zu. So wie der 13-jährige Benedikt. "Ich war aber schon ein paarmal bei Fürth im Stadion", erzählt er. Als offensiver Mittelfeldspieler ist er Teil der Schulmannschaft. Zwar könne er sich grundsätzlich vorstellen, später einmal Profispieler zu werden, so recht daran glauben mag der Jugendliche aber noch nicht: "Das schaffe ich eh nicht".

Spaß und Spielfreude

Als Trainer gibt Thomas Kleine zu, sich bei solchen Veranstaltungen durchaus auch nach potenziellem fußballerischem Profi-Nachwuchs umzusehen. "Im Vordergrund sollen aber natürlich Spaß und Spielfreude stehen", betont er. Großen Spaß hatte auch der zwölfjährige Jakob. Er spielt bereits seit sieben Jahren Fußball und trainiert auch bis zu zweimal wöchentlich bei der SpVgg Etzelskirchen. "Das heute ist aber eine gute Abwechslung zum Training im Verein", findet er. Am Ende dieses besonderen Trainingsnachmittags stand dann noch eine kurze Partie auf dem Plan. Bei einem Spiel auf vier kleine Tore konnten die Nachwuchskicker ihr Erlerntes gleich unter Beweis stellen. So mancher von ihnen wird den Kleeblättlern nun in den nächsten zwei Wochen im Kampf um den Klassenerhalt sicherlich die Daumen drücken - Bayern ist schließlich schon Meister.