Ein Storch, eine Hofdame und eine Prinzessin sitzen an einem Tisch in der Kulturfabrik - doch wer steckt in den Kostümen? Die Hofdame mimt Susanne Gabler, die für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Fortuna Kulturfabrik zuständig ist. Zum vierten Mal organisiert die Stadt den Faschingsumzug. Die hat die Organisation von den Höchstadter Fosänachtern übernommen. Gestern haben die Organisatoren die letzten Pläne für den Höchstadter Umzug vorgestellt. Auch in diesem Jahr werden laut Bürgermeister Gerald Brehm (JL) einige tausend Zuschauer erwartet.

Der Storch ist übrigens Baustellenstorch "Edmundo". Im Kostüm steckt Höchstadts Zweiter Bürgermeister Günter Schulz (SPD). Der erklärt sein Kostüm so: "Aus Ärger ist der Baustellenstorch in den Süden geflogen. Ich bin ja auch ein moderner Storch, mit Smartphone und Google. Wenn ich über die Baubehörde Nürnberg hinwegfliege, lasse ich auch mal was runterfallen." Mit seinem Kostüm will er freilich die langen Bauarbeiten an der Aischbrücke auf die Schippe nehmen.


Route hat sich geändert

Der Neubau der Aischbrücke ist auch der Grund dafür, dass der Zug in diesem Jahr eine andere Route hat als in den Jahren zuvor. Wegen der gesperrten Brücke startet der Zug im Kieferndorfer Weg stadteinwärts, bevor er über die Große Bauerngasse durch das Stadttor auf den Marktplatz fährt. Anschließend dreht der Zug noch eine Runde über die Lindenstraße wieder hin zum Marktplatz. Dort steigt nach dem Zug die große Party. Bei Regen wird in der Fortuna Kulturfabrik weiter gefeiert. Die Gruppen können sich ab 12.30 Uhr aufstellen. Der Kieferndorfer Weg wird während der Aufstellung zwischen der Einmündung zur Albrecht-Dürer-Straße und der Tilmann-Riemenschneider-Straße für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Sperrung wird voraussichtlich bis 14.30 Uhr dauern.

Mit dabei beim Faschingsumzug sind auch Atze Bauer, der das Geschehen moderieren wird, und DJ Bone. Auf dem Marktplatz können sich die Narren mit Glühwein am Stand des TSV, mit Bier und anderen Getränken am Feuerwehrstand sowie mit Snacks und Kaffee an Rudis Brezenstand stärken.


500 Kilo Bonbons auswerfen

Rund 500 Kilo Bonbons haben die Organisatoren schon besorgt. Manche der Gruppen bringen noch zusätzlich Süßigkeiten mit, so Gabler. Für den Umzug seien schon 30 Gruppen angemeldet, rund die Hälfte davon fährt mit einem geschmückten Wagen vor, wie Gabler berichtet. Die Faschingsprinzessin Julia I. bildet die Spitze des Umzugs. Auf einen Prinzen hat sie verzichtet, dafür stehen ihre Hofdame und ihr Hofstaat mit ihr auf dem Wagen.


Kein Alkohol von den Wagen

Wichtig ist den Organisatoren die Sicherheit auf den Faschingswagen. "Die Wagen sollen den Vorschriften entsprechen. Also zum Beispiel mit Geländern abgesichert sein", sagt Günter Schulz. Am 23. Februar gebe es dafür noch eine Sicherheitsbesprechung. Außerdem darf während des Umzugs kein Alkohol von den Wagen heruntergereicht werden, sagt Gabler. Erst auf dem Marktplatz könne der an den Ständen gekauft werden.

Wer sich noch für den Umzug anmelden möchte, kann das unter susanne.gabler@fortuna-kulturfabrik.de. Auf der Internetseite der Fortuna Kulturfabrik steht ein Anmeldeformular zur Verfügung.