Polizei stoppt ICE im Bahnhof Erlangen und sperrt Areal weiträumig an - Mann drohte aus Zug mit Selbstmord: Am Mittwochabend sperrte die Polizei Hauptbahnhof in Erlangen komplett ab. Zahlreiche Streifenfahrzeuge waren im Einsatz. Auf Nachfrage von inFranken.de erklärt der Pressesprecher der Einsatzkräfte vor Ort, dass sich ein Mann aus einem ICE telefonisch gemeldet habe. 

Er wolle sich etwas antun und befände sich in einer Toilette im Zug, hieß es. Der Zugverkehr wurde gestoppt und der ICE in Erlangen angehalten. Daraufhin kam es auch in Bamberg und Nürnberg zu Verzögerungen im Zugverkehr. Es war unklar, ob der Mann bewaffnet war und ob er somit eine Gefahr für die restlichen Fahrgäste darstellte.

ICE in Erlangen gestoppt: Mann meldet sich aus Zug und "will sich etwas antun"

Die Beamten suchten daraufhin nach dem Mann im genannten ICE. Sie fanden ihn tatsächlich auf einer der Zugtoiletten. Ohne Widerstand zu leisten, konnten ihn die Beamten in ihre Obhut nehmen. Laut Pressemitteilung der Polizei Mittelfranken war der Mann "offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation." Er wurde nach der vorläufigen Festnahme in eine Fachklinik eingewiesen. Um 21 Uhr war der Einsatz beendet, auch der Zugverkehr konnte wieder ohne Verzögerung fließen.

Hinweis der Redaktion: Wir berichten für gewöhnlich nicht über Selbstmorde. Eine Ausnahme bilden Fälle von großem öffentlichen Interesse. Bei der Telefonseelsorge erreichen Sie unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 Hilfe in schwierigen, möglicherweise ausweglos erscheinenden Situationen. Unter www.frnd.de ("Freunde fürs Leben") finden Sie zudem weitere Informationen und Hilfsangebote.