Die Mitglieder müssen in der Versammlung turnusgemäß nach zwei Jahren eine neue Führungsmannschaft wählen.

Im März 2009 hatte Rabl den Ortsvorsitz der Höchstadter CSU von Robert Mirschberger übernommen und bekam zwei Jahre später erneut das Vertrauen der Mitglieder. Der inzwischen 57-jährige gebürtige Heßdorfer ist auch Fraktionssprecher seiner Partei im Höchstadter Stadtrat.

Schon bei seiner ersten Wahl zum CSU-Ortsvorsitzenden hatte er angekündigt, dass er sich gerne einmische, wenn er glaube, dass etwas nicht richtig läuft. Diesem Vorsatz ist der Mittelschul-Lehrer bis heute treu geblieben.

Warum Rabl am 7. Februar nicht mehr antritt, will er erst in der Versammlung den Mitgliedern kundtun. Verraten kann er aber jetzt schon, dass die Weichen für die Zukunft der CSU in Höchstadt gestellt sind. Rabl: "Ich möchte nicht, dass in der Versammlung erst 50 Leute gefragt werden müssen, ob sie kandidieren."

Auf die bereits kursierenden Gerüchte, Alexander Schulz sei ein möglicher Nachfolger für den Ortsvorsitz, will Franz Rabl im Vorfeld der Hauptversammlung nicht eingehen. Auch zum Bürgermeisterkandidaten für die Wahlen 2014 hält sich Rabl noch bedeckt. Er selbst stehe wohl nicht zur Verfügung, aber die CSU werde natürlich gerüstet sein.