Erzbischof Ludwig Schick spendete am Freitag 31 jungen Christen aus der Pfarreiengemeinschaft Adelsdorf-Aisch-Zeckern und zwei Erwachsenen aus Altenkunstadt, begleitet von Pater Rufus Witt, das Sakrament der Firmung. Jede der vier Firmgruppen hatte sich in der Vorbereitung intensiv mit Fragen des Glaubens und des Lebens auseinandergesetzt. Die sieben Gaben des Heiligen Geistes sollen Farbe in ihr Leben als Christen bringen.
"Ich habe mich für die Firmung entschieden, weil ich nun selbst mein Taufgelübde erneuern will und so als vollwertiges Mitglied in die Kirche aufgenommen werde" , erklärt Tina Noppenberger vor dem Gottesdienst. Ihre Patin Annika Fix nimmt das Patenamt sehr ernst: "Ich sehe meine Aufgabe darin, Tinas Ansprechpartnerin sowohl in kirchlichen Angelegenheiten als auch in alltäglichen Lebenssituationen zu sein.
Ich möchte, dass sie weiß, dass ich immer für sie da bin und sie mir vertrauen kann."
Seelsorgebereichsratsvorsitzende Christiane Weiß begrüßte den Erzbischof im Namen der Pfarreiengemeinschaft, und Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) schloss sich der Begrüßung an. Als Geschenk hatte er - wie der Erzbischof ein begeisterter Jogger - ein T-Shirt mit den Aufschriften: "Bitte nicht ansprechen" (hinten) und "H.H.Erzbischof beim Joggen" (vorne) dabei.


Ein reinigendes Geschenk

Die Firmlinge überreichten dem Ehrengast ein Set mit sieben bunten Gästehandtüchern. Auf jedes war von einer Firmmutter eine Gabe des Hl. Geistes mit Hand aufgestickt.
"Der Hl. Geist hilft uns, das Gute vom Bösen und das Richtige vom Falschen zu unterscheiden. Er gibt uns Weisheit, Einsicht, Verstand und Stärke. Er hilft uns, fromm zu sein", so der Erzbischof in seiner Predigt.
Eine junge Projektband aus der Region umrahmte mit schwungvollen Liedern den Festgottesdienst, und im Anschluss waren alle Firmlinge mit Eltern und Paten zu einer Agape ins Pfarrzentrum eingeladen.