Um kurz nach 23 Uhr ging bei der integrierten Leitstelle Nürnberg die Meldung über einen ausgelösten privaten Rauchwarnmelder in der Erlanger Jäckelstraße ein. Noch während der Alarmierung gingen weitere Notrufe ein. Umgehend wurde die Alarmierung auf Zimmerbrand mit Personen in Gefahr erhöht.

Neben dem Löschzug, der sofort feststellte, dass die Wohnung in Vollbrand stand, wurde die Freiwillige Feuerwehr Erlangen Stadt mit einem weiteren Löschzug hinzugezogen. Ein Bewohner wurde mit schweren Brandverletzungen aus dem zweiten Obergeschoss gerettet und in lebensbedrohlichem Zustand in eine Klinik verbracht.

Nachbarin wurde durch die Rauchentwicklung ebenfalls verletzt

Eine Nachbarin musste ebenfalls gerettet werden. Sie wurde, aufgrund des durch den Brandrauch abgeschnittenen Fluchtweges, über die Drehleiter von ihrem Balkon auf Erdgleiche gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Aufgrund der massiven thermischen Einwirkung wurden Teile der gedämmten Außenfassade sowie das Dach stark in Mitleidenschaft gezogen. Jedoch konnte eine Ausbreitung verhindert werden.

Um versteckte Glutnester ausfindig zu machen mussten Teile der Fassade und des Daches geöffnet und kontrolliert werden. Im Nachgang der Löschmaßnahmen wurden die umliegenden Wohnungen zur Brandwohnung und das angebaute Nachbargebäude auf Rauchfreiheit und Bewohnbarkeit kontrolliert. Die Bewohner des betroffenen Wohnhauses sowie die der vorsorglich ebenfalls evakuierten Nachbargebäude kamen für die Dauer der Löschmaßnahmen in einem von den ESTW Erlangen bereitgestellten Omnibus unter. Alle Bewohner konnten die restliche Nacht wieder in ihren Wohnungen verbringen.

Brandursache muss noch ermittelt werden

Die Wohnung, in der der Brand ausgebrochen war, ist vollständig ausgebrannt. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen im niedrigen sechsstelligen Bereich. Die Brandursache ist indes noch völlig unklar. Das Fachkommissariat der Erlanger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sie werden hierbei auch von Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes unterstützt.