In Erlangen hat es eine Spendensammelaktion für hilfsbedürftige Menschen aus der Ukraine gegeben. Dass der Andrang so groß werden würde, hätten im Vorfeld selbst die Organisatoren Vivien und Marco Krapp nicht geglaubt. Das Technische Hilfswerk (THW) musste sogar mit zwei neuen Zelten aushelfen. Gespendet werden konnte bis Donnerstag (3. März 2022) bei “Krapp-Bräu“ in Alterlangen. Unterstützt wurde die Brauerei Krapp bei ihrer Spendensammlung durch den RTK-Rettungsdienst und den Arzt Falk Stirkat, 

Am Freitagmittag (4. März 2022) fahren dann insgesamt zehn Lastwagen und Arzt Stirkat an die polnisch-ukrainische Grenze, um die Versorgung an Lebensmitteln, Arznei und Kleidung zu sichern. 

Hilfe für die Ukraine: Organisatoren überwältigt von Spendenbereitschaft

“Wir hätten selbst nie geglaubt, dass die Spendenaktion so ein Ausmaß annimmt“, sagt Mitorganisatorin Vivien Krapp gegenüber der Agentur NEWS5. “Unser eigenes Zelt war so überladen, dass das THW uns mit zwei Zelten ausgeholfen hat. Das Zelt war bis zur Decke vollgepackt“, so Krapp weiter.

“Decken und Kleidung sind ausreichend vorhanden. Was wir noch benötigen können, sind Trinkwasser, Lebensmittel, Medikamente und Hygieneartikel“, erklärt Krapp in Hinblick auf die Spenden. 

Auch die Helfer und Spender sind begeistert von der Aktion. Sabine Will, Care-Managerin im Außendienst und gelernte Krankenschwester, hat laut eigener Aussage keine Sekunde gezögert: “Wir haben den Aufruf bei Instagram gesehen und haben uns dazu berufen gefühlt, zu spenden. Wir haben Kisten mit Spritzen, Kanülen, Infusionsschläuche, Trinknahrung und Verbandsmaterialien gepackt“, sagt Will.