Ab Montag (8. März 2021) dürfen - abhängig von der regionalen Corona-Inzidenz - die Geschäfte in Bayern wieder öffnen. In Erlangen liegt die 7-Tages-Inzidenz aktuell bei 31,1 (Stand: 7. März 2021), weshalb in ganz Erlangen ab nächster Woche die Läden voraussichtlich wieder aufmachen dürfen. Droht nun ein großer Ansturm an Einkaufstouristen aus dem Großraum Nürnberg?

Wie die bayerische Staatsregierung am Donnerstag (4. März 2021) beschlossen hat, dürfen in Städten und Landkreisen mit einer Inzidenz unter 50 alle Geschäfte wieder öffnen. In ganz Franken sind aktuell 10 Regionen von dieser Lockerung betroffen. Bei einem Inzidenzwert zwischen 50 und 100 gilt das "Click & Meet" - also das Shoppen in den Läden mit vorheriger Terminvereinbarung. Vergleicht man die Stadt Erlangen mit den umliegenden Regionen, zeigt sich: Erlangen wird wohl vorerst die einzige Stadt im Umland sein, in der man spontan einkaufen gehen kann.

Stadt Erlangen kann Geschäfte öffnen - so steht es um Nürnberg und Co.

Während die 7-Tages-Inzidenz in Erlangen seit geraumer Zeit unter 50 liegt, sieht es in den fünf angrenzenden Städten und Landkreisen weniger gut aus. Zwar liegt die Inzidenz in allen fünf umliegenden Regionen bei unter 100 - jedoch erreicht kein anderes Gebiet die 50er-Marke. Die gute Nachricht: Keine der fünf Städte und Landkreise im Umland hat in den letzten sieben Tagen eine Inzidenz von über 100 aufgewiesen, weshalb auch in den angrenzenden Regionen um Erlangen das Shoppen zumindest mit Terminvereinbarung möglich sein wird - sofern die Corona-Inzidenzen unter 100 bleiben.

Die Inzidenzwerte der angrenzenden Regionen im Überblick (Stand 7. März):

  1. Landkreis Erlangen-Höchstadt: 51,7
  2. Landkreis Nürnberger Land: 56,7
  3. Stadt Fürth: 96,5
  4. Landkreis Fürth: 96,7
  5. Stadt Nürnberg: 82,3 

Erlangens Wirtschaftsreferent Konrad Beugel begrüßt die Maßnahmen: "Im Laden selbst lässt sich alles gut steuern und regulieren." Die Ansteckungsgefahr sehe er vor allem durch unvorsichtige Kontakte im privaten Bereich.

Außerdem erwartet er keinen großen Ansturm: "Ich glaube nicht, dass die Menschen am Montag in Scharen in die Innenstädte einströmen werden." Er schätzt die Menschen vorsichtig genug ein. 

Neben der Öffnung der Läden erwarten Bayern außerdem weitere Lockerungen. So werden die Kontaktbeschränkungen gelockert sowie Schulen und Kindergärten stufenweise wieder geöffnet. Die neuen Corona-Maßnahmen im Detail bei inFranken.de.