Bislang unbekannte Täter warfen am Sonntag (11. Juli 2021) von einem Parkdeck einen Betonbrocken auf eine Erlanger Straße. Dies erinnerte die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt an ähnliche Vorfälle in den vorhergehenden Wochen. Durch dieses Wissen war es ihnen möglich, die Verantwortlichen zu schnappen.

Sogar schon am 30.05.2021 gegen 14.40 Uhr waren ein junger Mann sowie eine junge Frau zu Fuß in der Nürnberger Straße unterwegs, als einige Meter von ihnen entfernt ein Betonbrocken auf der Fahrbahn aufschlug. Der Zeuge konnte am obersten Deck des Parkhauses noch eine Person erkennen, welche diesen Gesteinsbrocken offensichtlich herunterwarf. Bis zum Eintreffen der Polizeistreife flüchtete die Person, die eine auffällige, neongrüne Oberbekleidung trug. An der vermeintlichen Abwurfstelle fanden die Beamten noch weitere Betonbrocken. Über das Motiv des Täters lässt sich derzeit nur spekulieren. Glücklicherweise wurden durch den Steinwurf keine Personen verletzt.

13-jähriger wirft Steine auf die Fahrbahn und gefährdet Passanten und Autofahrer

Im Verlauf der umfangreichen polizeilichen Ermittlungen, wurde ein 13-jähriger Junge als verantwortlicher Steinewerfer bekannt. Zeugenaussagen brachten den entscheidenden Hinweis. Letztlich führte die markante Bekleidung zur Tatzeit auf die Spur des Jungen. Die Folgen des unbedachten Steinwurfs hätten fatal sein können. Nur dem Zufall war es zu verdanken, dass niemand verletzt wurde.

Der 13-Jährige ist zwar im schuldunfähigen Alter, dennoch wird ein Strafverfahren wegen versuchter, gefährlicher Körperverletzung der Staatsanwaltschaft vorgelegt.
Im Zuge der Ermittlungen wegen des Steinwurfs wurde bekannt, dass der 13-Jährige zusammen mit zwei gleichaltrigen Freunden für weitere Taten verantwortlich ist. Auch hier waren die Aussagen von Zeugen der entscheidende Hinweis.

Am Nachmittag des 05.06.2021 zündelte das Trio am Erlanger Riversideplatz. Die Jungen setzten dabei eine Kabeltrommel in Brand. Die Feuerwehr musste anrücken, um den Brand zu löschen. Die Kabeltrommel wurde komplett zerstört, jedoch kamen keine Menschen zu Schaden. Der Sachschaden beträgt rund 5000 Euro und ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung durch Brandlegung wurde eingeleitet.

Minderjähriges Täter-Trio schlägt erneut zu: Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro

Einen Tag später, am Nachmittag des 06.06.2021, traten die Jungs in einem Parkhaus in der Nikolaus-Fiebiger-Straße ein weiteres Mal strafrechtlich in Erscheinung. Das Trio entwendete mehrere Notausgangsschilder, die im Parkhaus montiert waren. Teilweise wurden die Hinweisschilder bei Durchsuchungen wieder aufgefunden. Ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls ist die Folge.

Die Ermittler der Polizei führten im Zuge ihrer Aufklärungen eindringliche Gespräche mit den Tätern im schuldunfähigen Alter. Mit den Eltern wurden darüber hinaus Erziehungsgespräche geführt, zusätzlich wurden die zuständigen Jugendämter mit einbezogen.