"Ohne die Nackerdorfer hätt's den Höchstädtern ins Dach nei geregnet", sagte Kreisheimatpfleger Manfred Welker. Denn nach der großen Feuersbrunst im Jahr 1668 durften Häuser in Höchstadt nicht mehr mit Stroh oder Schindeln gedeckt werden. Stattdessen mussten Lehmziegel verwendet werden. Im nahen Nackendorf entstand eine Ziegelei.

Kreisheimatpfleger Welker hat darüber einen Beitrag im neuesten Heimatboten, dem 27. Jahrbuch des Heimatvereins Reicher Ebrachgrund, veröffentlicht. Anlässlich der 700-Jahr-Feier von Nackendorf hat er recherchiert und war im Germanischen Nationalmuseum auf einen so genannten "Feierabendziegel" gestoßen. Das Exponat trägt den Namen seines Herstellers Hanns Tomas Reichart und "Nach A Torff", das heutige Nackendorf als Ort der Produktion im Jahr 1692.