18 Jahre nach CSU-Bürgermeister Georg May soll wieder ein CSU-Bürgermeister im Schlüsselfelder Rathaus das Sagen haben, finden die CSU-Ortsverbände Aschbach und Schlüsselfeld. In ihren Sitzungen haben sie sich einstimmig für Johannes Krapp aus Possenfelden als ihren Kandidaten für die Bürgermeisterwahl im März 2014 ausgesprochen.

Bei der Nominierungsversammlung im Gasthaus Maierhöfer standen auch die 28 stimmberechtigten Mitglieder wie ein Mann hinter dem 40-jährigen Oberstudienrat und Vorsitzenden des Schlüsselfelder Ortsverbands.

Krapp ist Lehrer am Gymnasium

Der Lehrer für Englisch und Französisch am Scheinfelder Gymnasium ist verheiratet und hat zwei Kinder. Nach dem Gymnasium in Höchstadt leistete er seinen Wehrdienst, der ihn unter anderem nach Somalia führte. Ein Studium der Romanistik und Anglistik sowie Auslandsjahre in Frankreich und Irland folgten. Krapp ist Magister in englischer Literaturwissenschaft und organisiert als Fachbetreuer für Französisch seit Jahren den Schüleraustausch des Gymnasiums.

Mit starkem Gegenwind wird der CSU-Kandidat wohl kaum zu kämpfen haben. Bislang wurde im gesamten Stadtgebiet noch kein weiterer Bürgermeisterkandidat nominiert. Seine politischen Schwerpunkte sieht Krapp in der Schaffung von familien- und kinderfreundlichen Rahmenbedingungen, in der Sicherung und dem Ausbau von Arbeitsplätzen und dem Ausbau einer zukunftsorientierten Breitbandversorgung.

Ein lebens- und liebenswertes Umfeld in der Stadt und ihren Ortsteilen hält er für überaus wichtig, um junge Familien anzuziehen und im Stadtgebiet zu halten. Dazu brauche es attraktive Bauplätze, Jugendräume, Spielplätze und eine gute Kinderbetreuung. Wichtig sei ihm der Erhalt der Mittelschule und die Förderung des Vereinslebens. Viel sei bereits geschehen, jetzt heiße es "dran bleiben", betonte Krapp bei seiner Vorstellung. Im Kontakt mit den Menschen will er "die Herausforderungen des demografischen Wandels mit Optimismus meistern".

Seit sechs Jahren Mitglied des Stadtrats, macht Krapp die Kommunalpolitik nach eigenen Worten "sehr viel Spaß". Das hörten sicherlich die anwesenden CSU-Politiker - Bundestagsabgeordneter Thomas Silberhorn, Landtagsabgeordneter Heinrich Rudrof und Landratskandidat Johann Kalb - mit großer Freude. Schlüsselfeld, derzeit mit der Steuerkraft auf Platz eins, sei "einer der Leuchttürme im Landkreis", lobte Kalb.

Drei Frauen stellen sich zur Wahl

Schlüsselfelds zweiter Bürgermeister Fritz Stütz leitete die geheimen Wahlen. Neben dem Bewerber um das Bürgermeisteramt wurden auch die Kandidaten für den Stadtrat nominiert. Johannes Krapp, der die Liste anführt, mit eingerechnet, finden sich sechs amtierende Stadträte auf der Liste. Der 67-jährige derzeitige Zweite Bürgermeister Fritz Stütz ist nicht mehr dabei, wohl aber sein Sohn Georg.

Drei Frauen stellen sich außerdem zur Wahl, so die amtierende Stadträtin Margit Zech, Bernadette Krug und Tanja Engert, die bereits einmal Stadtratsmitglied war. Auch der Reichmannsdorfer Joseph Jevtic, der schon einmal zwölf Jahre im Gremium war, mischt wieder mit. Die Liste wurde in geheimer Wahl von 27 der insgesamt 28 Stimmberechtigten angenommen.


Die Kandidaten im Überblick

1. Johannes Krapp, 40 Jahre, Oberstudienrat
2. Bernhard Seeger, 50 Jahre, Niederlassungsleiter
3. Richard Reheuser, 45 Jahre, Ausbildungsleiter
4. Bernadette Krug, 47 Jahre, Arbeiterin
5. Alfred Ley, 57 Jahre, selbstständiger Elektromeister
6. Hans Neuner, 55 Jahre, Landwirt
7. Georg Stütz, 41 Jahre, Busunternehmer
8. Margit Zech, 57 Jahre, Arzthelferin
9. Peter Kaiser, 58 Jahre, Soldat a. D.
10. Josef Jevtic, 59 Jahre, Ausbildungsbeauftragter für die Krankenversicherung
11. Alexander Schell, 39 Jahre, Hochbautechniker
12. Thomas Wächtler, 39 Jahre, Wirtschaftsförderer
13. Matthias Maier, 37 Jahre Kfz-Techniker-Meister
14. Andreas Degraf, 36 Jahre, Busfahrer
15. Tanja Engert, 41 Jahre, Speditionsgeschäftsführerin
16. Matthias Krapp, 39 Jahre, Studienrat
17. Ulrich Zech, 28 Jahre, Polizeibeamter
18. Harald Litz, 48 Jahre, Betriebsmittelkonstrukteur
19. Thomas Weiss, 41 Jahre, Maschinenbautechniker
20. Oskar Zimmermann, 56 Jahre, selbstständiger Schreinermeister