Alle Haushalte in Höchstadt will er bis zur Wahl im März besucht haben. Jeden einzelnen. Ausnahmslos. Alexander Schulz will eine Wechselstimmung schaffen. Will den Wechsel. Knapp die Hälfte der Haushalte hat der Bürgermeisterkandidat der CSU bereits. "Wir müssen schaffen, die Menschen davon zu überzeugen, dass wir die besseren Konzepte haben. Und dazu braucht es persönliche Gespräche", sagt der 43-Jährige, als er der Presse am Montagabend seine Leitlinien und Ziele für die bevorstehende Kommunalwahl vorstellte.

"Vieles wird hinten an gestellt", beurteilt Schulz die Arbeit von Bürgermeister Gerald Brehm. Pflichtaufgaben, die eigentlich Priorität haben sollten. Stattdessen kümmere sich die Stadt um Dinge, die nicht primär zur ihren Aufgaben gehören würden: "Zum Beispiel der Faschingsumzug nächstes Jahr. Das macht die Stadt zusätzlich", sagt Schulz.