In Bubenreuth im Landkreis Erlangen-Höchstadt hat ein Rauchmelder zu einem größeren Feuerwehreinsatz geführt. 

Der Vorfall ereignete sich Freitagfrüh (28. Mai), wie die Freiwillige Feuerwehr Bubenreuth mitteilt.

Feuerwehreinsatz in Bubenreuth: Frau war eingeschlafen

Die Freiwillige Feuerwehr Bubenreuth, der Rettungsdienst und die Polizei wurden zu einem ausgelösten Rauchwarnmelder in die Birkenallee in Bubenreuth gerufen.

Bereits drei Minuten nach Alarm konnte der Kommandowagen an die Einsatzstelle ausrücken. Der Einsatzleiter konnte den Rauchwarnmelder aus einer Wohnung im ersten Obergeschoss des Mehrfamilienwohnhauses ausfindig machen.

Da nach mehrfachen Klopfen an der Wohnungstüre niemand öffnete, gingen die Feuerwehrleute mit schwerem Atemschutz und Türöffnungswerkzeug los.

Gleichzeitig wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um eventuell über ein Fenster mit den Bewohnern in Kontakt zu treten. Durch das Fenster konnte erkannt werden, dass die Wohnung nicht verraucht war und die Bewohnerin vermutlich eingeschlafen war.

Durch starkes Klopfen konnte die Frau geweckt werden. Sie öffnete schließlich die Wohnungstür. Durch die Feuerwehr wurde die Wohnung kontrolliert und der ausgelöste Rauchwarnmelder ermittelt werden. Der Melder hatte ohne ersichtlichen Grund ausgelöst und die Nachbarn auf sich aufmerksam gemacht.