Für die Renovierung der evangelischen Kirche geht die Kirchengemeinde Weisendorf ungewöhnliche Wege: Sie gewann Georg Hofmann von der gleichnamigen Brauerei in Pahres dafür, ein eigenes Kirchweihbier oder "Renovierungsbier" herauszubringen. Auf der Grundlage des bayerischen Reinheitsgebots von 1516 kreierte der Braumeister eine spezielle Rezeptur für das neue Bier, das bisher noch nie von der Brauerei Hofmann abgefüllt wurde. "Lass die Kirche im Dorf" steht auf dem Etikett, und das bringt zwei Euro je Kasten für die Kirchensanierung ein. Damit unterstützen die Brauerei und der Rewe-Markt Zwingel die Renovierung der Weisendorfer Kirche.

"Da sage ich doch gerne Prost", betonte Pfarrer Wilfried Lechner-Schmidt bei der Abfüllung des Festbiers in der Brauerei lachend, denn der Engel Aloisius hätte es wohl nicht besser hinbekommen wie der Braumeister in Pahres. Die tiefgoldene Farbe lässt das Kirchweihbier regelrecht strahlen. Schon im ersten Schluck erlebt man den vollmundigen Geschmack, der auf dem harmonisch ausgewogenen Aroma von Hopfen und Malz basiert.

"Wenn man die Bierflasche von der richtigen Seite vor den Weisendorfer Kirchturm hält, sieht man ihn doppelt - auch ohne vorher dem Bier zugesprochen zu haben", meinte der Pfarrer schmunzelnd. Denn das Bild der Weisendorfer Kirche ist auf dem Etikett deutlich erkennbar.

Am Freitag, 2. Oktober, wird das Kirchweihbier vor dem Rewe-Markt Zwingel vorgestellt, und an einem Infostand können sich Interessierte über den Fortgang der Renovierung und die künstlerische Neugestaltung informieren. Im Rewe-Markt wird das Weisendorfer "Renovierungsbier" aus Pahres auch künftig zu kaufen sein. Vom Kaufpreis (14,99 Euro pro Kasten) gehen zwei Euro für die Kirchenrenovierung an die Kirchengemeinde. Außerdem werden noch Tee aus Vestenbergsgreuth und fairer Kaffee jeweils mit dem Label "Lass die Kirche im Dorf" zugunsten der Kirchenrenovierung verkauft.

Der Verkauf wird durch prominente Unterstützer gefördert: So werden Landrat Alexander Tritthart (CSU), die stellvertrenden Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein (CSU) und Stefan Groß (FW), der katholische Pfarrer Johannes Saffer, die Künstler Meide Büdel und Gerhard Rießbeck und natürlich Brauereichef Georg Hofmann vor Ort sein und die Aktion tatkräftig unterstützen. Der Infostand ist am 2. Oktober durchgehend von 9 bis 18 Uhr besetzt und um 16 Uhr gibt es ein Standkonzert des evangelischen Posaunenchores.