Wie die Polizei Erlangen-Stadt berichtet, ist es am 7. Bergtag (Mittwoch, 8. Juni 2022) auf dem Festgelände der Bergkirchweih zu keinen nennenswerten Vorfällen gekommen, die ein polizeiliches Einschreiten erfordert hätten. Die Festbesucher konnten vielmehr bei guter Stimmung einen friedlichen Bergtag genießen.

Nachdem in den Abendstunden leichter Regen eingesetzt hatte, begann der Besucherabstrom vom Festgelände in die Innenstadt bereits sehr zeitig und erreichte gegen 23 Uhr seinen Höhepunkt. Die Festbesucher zogen friedlich und ausgelassen in Richtung Innenstadt. Vor den Lokalen im Bereich des Martin-Luther-Platzes bildeten sich kaum größere Personenansammlungen, sodass die Sperren bereits gegen 1 Uhr aufgehoben werden konnten.

Während Bergkirchweih-"Nachfeiern": Schlägerei, Diebstahl und alkoholisierte Scooter-Fahrer

Lediglich ein Körperverletzungsdelikt zwischen drei Personen in einer Diskothek war zu verzeichnen. Vater (54 Jahre) und Sohn (26 Jahre) gerieten an der Bar mit einem Mann aus Frankfurt in Streit, der in einer tätlichen Auseinandersetzung endete. Mit Fäusten schlugen die drei Männer aufeinander ein. Glücklicherweise wurde dabei niemand ernsthaft verletzt. Alle Beteiligten waren alkoholisiert, die Atemalkoholwerte lagen zwischen 0,86 und 1,44 Promille.

Ein unbeaufsichtigter Rucksack in einer Kneipe wurde Beute von Dieben. Die Geschädigte hatte ihren Rucksack, in dem sich eine größere Menge Bargeld befand, für einen kurzen Moment aus den Augen gelassen, was die bislang unbekannten Täter ausnutzten.

Im Rahmen von Verkehrskontrollen fielen drei alkoholisierte E-Scooter-Fahrer auf, die mit Atemalkoholwerten zwischen 0,52 Promille und 1,58 Promille aus dem Verkehr gezogen wurden. Einem 30-jährigen Mann, der mit 0,7 Promille gerade mit seinem Auto losfahren wollte, nahmen die Polizeibeamten die Fahrzeugschlüssel ab.

Zusammenfassen darf bilanziert werden, dass sich der bisher friedliche Festverlauf auch am siebten Festtag fortsetzte, heißt es in der Polizeibilanz vom Mittwoch.

Vorschaubild: © Daniel Karmann/dpa (Symbolbild)