Fliegende Bälle, wirbelnde Keulen und atemberaubende Akrobatik - so präsentierten sich die Kinder und Jugendlichen dieser Jugendkulturinitiative. Sie traten auch auf den beiden Bühnen am Marktplatz und in der Hauptstraße auf.


Das "Wir" steht im Vordergrund

Bei der Gruppe aus Kaufbeuren steht nicht in erster Linie die Leistung, sondern das "Wir" im Vordergrund, erzählten sie vor ihrem Zelt und dabei entstehen ganz besondere Shows. Die jungen Artisten von "Artistica Anam Cara" begeisterten das Herzogenauracher Publikum durch ihren jugendlichen Charme, verbunden mit atemberaubender Akrobatik und fliegenden Keulen.

"Was aber wirklich zählt, ist die Gemeinschaft. Das wöchentliche Training, das gemeinsame Planen von Auftritten und die Freundschaften, die sich mit der Zeit entwickeln. Das ist Artistica Anam Cara", erzählt die Jugendleiterin.

"Außerdem versuchen wir, das Leben der Gaukler im Mittelalter möglichst akkurat nachzustellen. Wir nutzen statt Trinkflaschen Tonkrüge, kleiden uns wie die Menschen damals und tragen unsere Handys nicht offen mit uns herum."

Die perfekte Illusion also. Fast, denn Toiletten mit fließendem Wasser und Seife nutzen selbst die Artisten regelmäßig.

Ihren Ursprung haben Sie beim ältesten bayerischen Kinderfest, dem Tänzelfest in Kaufbeuren. Seitdem sind sie europaweit unterwegs und haben ihr Publikum unter anderem schon im Europapark Rust, beim Savaria Karneval in Szombathely/Ungarn und zahlreichen nennenswerten Mittelalterfesten, wie auch in Herzogenaurach begeistert.